Gleich 23 Mannschaften beim ersten Wettbewerb im Region-Burgwald-Cup am Start

Roda und Löhlbach führen den Cup an

Burgwald-Ernsthausen - Die erste der vier Stationen im Region-Burgwald-Cup absolvierten die Jugendfeuerwehrgruppen am Sonntag auf dem Ernsthäuser Sportplatz.

Er ist Deutschlands größter Jugendfeuerwehrwettbewerb: der Region-Burgwald-Cup. Seit mittlerweile sieben Jahren gehen bis zu 130 Jugendgruppen in den vier Stationen in Birkenbringhausen, Burgwald, Ernsthausen und Roda an den Start und zeigen dort ihr Können. Diese „Vier-Schanzen-Tournee“ ist damit unangefochten in Deutschland. Am Sonntag standen 19 Jungen- und vier Mädchenmannschaften am Start.

„Ausgetragen wird der Wettbewerb nach den Regeln der Deutschen Jugendfeuerwehr“, erläutert Gemeindejugendwart Gerd Engel, der mit seinem Team auch die Organisation in Ernsthausen übernimmt. Auch wenn es noch recht früh im Wettbewerbsjahr ist, die Jugendlichen zeigten trotz strömenden Regens sehr gute Leistungen. Jeweils neun Jugendliche im Alter von zehn bis 18 Jahren beweisen als Gruppe ihr Können. Im A-Teil - einem Löschangriff mit drei Rohren - zeigen die jungen Brandschützer, wie sie im Ernstfall ein Feuer löschen und dafür das Wasser aus einem See oder Fluss holen würden. Geschick und Geschwindigkeit sind dabei genauso wichtig wie der korrekte Ablauf.

Im zweiten Teil, einem 400 Meter langen Staffellauf, gilt besonders die Schnelligkeit. Die Nachwuchsbrandschützer müssen dabei aber auch einzelne Aufgaben - wie Schlauchrollen oder Knotenbinden - erfüllen.

Die Spitzenplätze sichern sich die Gruppen aus Roda und die Hessenmeister aus Löhlbach (Mädchen) mit großem Abstand vor ihren Herausforderern. Doch auf den Plätzen danach geht es bei der Siegerehrung spannend zu: Gleich drei Mal gab es einen Punktgleichstand und auch auf den weiteren Plätzen ist es knapp. „Das ist ein Zeichen für die gute Ausbildung in unserer Region“, sagte Kreisjugendwart Markus Potthof, der sich sehr zufrieden mit den Ergebnissen im ersten Wettbewerb der Saison zeigte, die auch in den Kreispokal „Florian-Cup“ eingehen. Burgwalds Bürgermeister Lothar Koch lobte die Arbeit der Ernsthäuser und freute sich über die gute Beteiligung. (mwi)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare