Hessens Rock-Routiniers räumten ab

Rodgau Monotones bringen beim Hessentag Polizei-Bistro zum Beben

+
„St. Tropez am Baggersee“ Leadsänger „Osti“ Osterwold und Kerstin Pfau zünden die nächste Stimmungsstufe, Ali Neander und Matti Dörsam warten noch auf ihren Einsatz.  

Die Rodgau Monotones haben nicht nur die inoffizielle hessische Nationalhymne komponiert, sie ist die Band mit der größten Hessentagserfahrung.

Fans aus dem ganzen Land feierten die seit nunmehr 40 Jahren aktiven Spaß-Rocker schon vor dem ersten Takt mit Zugabe-Wünschen.

Bei ihrem Auftritt im Polizei-Bistro ließen sich die bestens aufgelegten Rock-Routiniers nicht lange bitten und legten mit einem abwechslungsreichen Programm los, in dessen Verlauf jede Stilrichtung der langen Karriere zu ihrem Recht kam, aber immer in der unverkennbaren musikalischen Handschrift des Sextetts.

Schon der Opener „E bissi was geht immer“ erwies sich als gern angenommene Einladung zum Mitsingen für die dicht gedrängten Fans an der Bühne.

Im instrumentalen Teil zündete Ray Salg schon das erste Gitarrenfeuerwerk zum Abschluss des ersten Hits, der nahtlos in das groovige „Ei Gude Wie“ überging, auch beim Song mit seiner Schilderung von Situationen, die einen einfach sprachlos machen, war das eingeschworene Publikum um keine Zeile verlegen, hörte aber andächtig zu als Ali Neander mit einem jubilierenden Gitarren-Solo von einer Episode zur nächsten überleitete. (ahi)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare