Röddenau

Röddenauer Heimatlied im Mittelpunkt

+

- Frankenberg - Röddenau (ug). „Mein schönes Röddenau“ erklang es am Sonntagnachmittag im Röddenauer Bürgerhaus zum ersten Mal vier- und fünfstimmig. Posaunenchor und Männergesangverein hatten zu einem musikalischen Nachmittag eingeladen, bei dem das neue Röddenauer Lied als mehrstimmiger Satz uraufgeführt wurde.

Der Vorsitzende des Gesangvereins, Walter Blum, erinnerte daran, dass anlässlich der 1200-Jahr-Feier vor fünf Jahren die Idee zu einem Heimatlied entstand. Karl-Heinz Huhn, Leiter des evangelischen Posaunenchors, komponierte und textete, unterstützt von seiner Frau Heidi, „Mein schönes Röddenau“. Beim großen Jubiläumsfest im Jahr 2005 wurde es erstmals aufgeführt, allerdings nur einstimmig. Rainer Pecher wurde beauftragt, einen vierstimmigen Männerchorsatz zu entwickeln. Aus eigenem Antrieb schrieb er auch noch gleich einen fünfstimmigen Bläsersatz und eine Klavierstimme dazu. Ein Frauenchorsatz fehlt jetzt noch. „Mal sehen, ob sich da noch was tun lässt“, sagte Pecher am Sonntag schmunzelnd in Richtung des Frauensingkreises. Alle bisher bestehenden Varianten wurden am Sonntag aufgeführt und erhielten viel Applaus. Liedblätter lagen auf den Tischen, und bereits nach kurzer Zeit konnten die zahlreichen Gäste die schöne eingängige Melodie mitsingen. Karl-Heinz Huhn freute sich besonders, dass fast 30 Männer und Frauen bereit waren, in einem „Chor der Vereine“ das Lied einzustudieren und am Sonntag vorzutragen. Ortsvorsteher Heinrich Rampe hofft, dass das Heimatlied in Zukunft nicht nur zu verschiedenen Anlässen in den Vereinen gesungen wird, sondern dass sich auch die Neubürger damit identifizieren können. Bürgermeister Christian Engelhardt freute sich in seinem Grußwort, dass das große Fest in der Dorfgemeinschaft noch bis heute nachwirken würde. Nach einer kurzen Pause eröffnete der Singkreis den zweiten Teil des Programms. Unter der Leitung von Uta Jammer begeisterten die Sängerinnen mit „Colors of the Wind“, „Only You“ und dem afrikanischen „Siyahamba“. Bei „Colors of the Wind“ wurden sie vom Kinderchor, von Heidi Huhn am Klavier und Laura Schwarz mit der Querflöte begleitet. Der MGV Liedertafel traf mit „In einem kühlen Grunde“ und weiteren Volksliedern unter der Leitung von Marion Born den Geschmack des Publikums, bevor der Posaunenchor mit einem etwas ungewohnt poppigen „Lobe den Herren“ und „Amen“ sein Können unter Beweis stellte. Nach dem bekannten „Geh aus, mein Herz“ wurde das Kuchenbuffet eröffnet und Mitwirkende und Gäste genossen gemeinsam einen schönen Nachmittag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare