Oberstudienrat verabschiedet

Rohleder hat gerne Verantwortung getragen

Studiendirektor Werner Rohleder (Zweiter von rechts) verabschiedet sich in den Ruhestand. Zur Verabschiedung kamen Personalratsvorsitzender Matthias Decker, Schulleiter Carsten Placht und Ulrich Mütze (von links), stellvertretender Obermeister der Bauinnu

Frankenberg - Ein besonderes Geschenk hat sich Werner Rohleder, Studiendirektor der Hans-Viessmann-Schule, zum 65. Geburtstag gemacht: Er ist in den Ruhestand gegangen.

„Sie haben maßgeblich zur Entwicklung der Hans-Viessmann-Schule beigetragen“, lobte Schulleiter Carsten Placht. Er bedankte sich für das langjährige Engagement von Studiendirektor Werner Rohleder, der als Abteilungsleiter für die Bau-, Holz- und Umwelttechnik und lange Jahre auch für das Berufsfeld Metalltechnik verantwortlich war.

Zum Schuljahresende wurde Werner Rohleder von der Schulgemeinde in den Ruhestand verabschiedet. Matthias Decker, Personalratsvorsitzender der Schule, die Mitglieder der Schulleitung und Ulrich Mütze, stellvertretender Obermeister der Bauinnung und stellvertretender Kreishandwerksmeister, schlossen sich dem Dank für die gute Zusammenarbeit und den besten Wünschen für den neuen Lebensabschnitt an.

Seit 30 Jahren an der Schule

Nach langer Arbeit als Diplom-Ingenieur, seiner an den Beruflichen Schulen in Korbach abgelegten zweiten Staatsprüfung und anschließend seinen ersten Jahren im Lehramt kam Werner Rohleder vor 30 Jahren an die Hans-Viessmann-Schule.

Sieben Jahre lang unterrichtete der heute 65-Jährige zunächst an beiden Schulen, zunächst im Berufsfeld und der Fachoberschule Bautechnik, dann auch in seinem Zweitfach Mathematik in der zweijährigen Berufsfachschule, der Fachoberschule sowie in Klassen der Fachschule Umweltschutztechnik.

Neu ausgerichtet hat Rohleder seine Arbeit 1989 - damals wurden die Klassen für umwelttechnische Berufe aus ganz Hessen an die damaligen Beruflichen Schulen in Frankenberg zusammengezogen. Die Etablierung dieser Berufe an der Hans-Viessmann-Schule ist laut Schulleiter Placht ein Verdienst des scheidenden Studiendirektors.

Sein besonderes Engagement und Organisationstalent stellte Rohleder laut Placht regelmäßig unter Beweis, indem er beispielsweise Ausbilderversammlungen organisierte. Positiv hervorzuheben seien zudem Rohleders Mitarbeit in Facharbeitskreisen in ganz Hessen sowie sein bundesweites Engagement in den Berufsverbänden. „Sein besonderes Augenmerk lag auf dem Erhalt sowie der Stärkung der handwerklichen Klassen der Bereiche Bau-, Holz- und Kfz-Technik“, lobt die Schulleitung zur Verabschiedung von Werner Rohleder.

Bindeglied zum Schulamt

Vor allem bei der Förderung von Auszubildenden habe der Lehrer sich eingebracht - besonders in zwei Projekten: Er half, die Quote der durchgefallenen Schüler bei Gesellen- und Facharbeiterprüfungen zu verringern und bot eine Beratung für Schüler an, um Ausbildungsabbrüche zu vermeiden. Er koordinierte dabei die Arbeit der Lehrer und war Ansprechpartner und Bindeglied zum Schulamt und zum Hessencampus.

„Die mit den Aufgaben des Abteilungsleiters verbundene Verantwortung habe ich gerne getragen. Dabei habe ich die besonderen Herausforderungen in einer Beruflichen Schule gerne angenommen. Es hat Spaß gemacht, zur Weiterentwicklung der Schule beizutragen“, sagte Werner Rohleder. Er betonte, dass er den Tag seiner Pensionierung nicht herbeigesehnt habe. (r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare