Radweg R 6 gehört zu zehn wichtigsten Radwegen in Hessen

Rosenthal baut Radweg R6 aus

+
Diese Holzbrücke auf dem Radweg R6 zwischen Rosenthal und Langendorf markiert ungefähr die Gemarkungsgrenze zwischen den beiden Kommunen. Bürgermeister Hans Waßmuth nutzt die Verbindung zwischen den Orten gerne.Foto: Patricia Kutsch

Rosenthal - Der Feinschliff fehlt noch, damit der Radweg R6 zwischen Rosenthal und Langendorf offiziell übergeben werden kann – Radfahrer nutzen den Weg allerdings schon seit Wochen sehr rege.

„Baumäßig ist der Radweg fertig“, sagt Rosenthaler Bürgermeister Hans Waßmuth. Derzeit laufen nur noch Restarbeiten, etwa an der Bankette. Auch die Abrechnung fehle noch. „Die Asphaltdecke ist aber bereits abgenommen.“ Die nutzen Radfahrer auch schon fleißig.

Bisher war der Radweg zwischen Rosenthal und Langendorf nur teilweise ausgebaut, führte auf einem Abschnitt über die Landstraße. Das ist bereits zurückgebaut, nur noch an einer Stelle müssen Radfahrer die Straße queren, ansonsten gibt es keine Gefahrenstellen mehr, dafür aber reizvolle Landschaften, eine ziemlich ebene Strecke und kleine Brücken.

Für den Ausbau des Radwegs sind laut dem Rosenthaler Bürgermeister insgesamt Kosten von mehr als 600.000 Euro angesetzt. Auf den Ausbau auf Rosenthaler Land entfallen mehr als 430.000 Euro – der Eigenanteil der Stadt liegt laut dem Bürgermeister allerdings bei maximal 108.000 Euro. Weil der Radweg zwischen Rosenthal und Langendorf zum Radweg R6 gehört, fördert das Land Hessen den Ausbau mit 80 Prozent. „Der R6 gehört zu den zehn wichtigsten Radwegen in Hessen“, erklärt Waßmuth. Knapp 200000 Euro bekommt Rosenthal von der Nachbarkommune Wohratal zurück, denn Waßmuth hat die Ausschreibung für die Nachbarn mit übernommen.

Mehr über den Ausbau des Radweges lesen Sie am Samstag in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare