Vor der Saisoneröffnung: Rosenthaler Freibad fehlt ein Pächter

+
Am „Strand“ von Rosenthal: Kassierer Helmut Dersch (links) und Vorsitzender Heinrich Mengel vom Freibad-Förderverein bereiten sich auf die Saisoneröffnung vor.

Rosenthal. An Pfingsten soll die Badesaison im Rosenthaler Freibad beginnen. Was noch fehlt, sind das passende Wetter und ein Kioskbetreiber. Und langfristig ein neuer Vorsitzender für den Förderverein.

Lesen Sie auch:

Rosenthaler Freibad: Deutlich weniger Besucher

„Wenn wir keinen Vorsitzenden finden, müssen wir über die Auflösung des Vereins nachdenken“, sagt Heinrich Mengel, der das Amt weiterführen musste, weil sich in der Jahreshauptversammlung kein Nachfolger fand.

Bis zur Auflösung des Fördervereins, der das Rosenthaler Freibad seit zehn Jahren betreibt, wollen es die Mitglieder nicht kommen lassen. Eine Satzungsänderung soll helfen, neue Ehrenamtliche zu gewinnen. Bisher muss der Vorsitzende so lange im Amt bleiben, bis es einen Nachfolger gibt. Nach der neuen Satzung würde diese Pflicht für nur ein Jahr gelten.

„Wer sich wählen lässt, soll wissen, dass er auch wieder raus kann aus dem Amt“, erklärt Mengel, der seit zehn Jahren Vorsitzender ist und sich jetzt jemanden wünscht, „der neues Leben reinbringt“. Im schlimmsten Fall müsste der Förderverein aufgelöst werden, der Badebetrieb und zweckgebunden auch das Vereinsvermögen gingen an die Stadt zurück.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare