Gewerbesteuer und Hundesteuer in Rosenthal

Rosenthal plant Steuererhöhung

+
Die Stadtverordneten wollen den Rosenthaler Haushalt prüfen und nach Einsparpotentialen suchen, um Kasse und Bürger zu entlasten.Foto: Mark Adel

Rosenthal - Rosenthal hat im nächsten Jahr mindestens rund 85000 Euro mehr Kosten, als bisher – etwa durch den Kindergarten mit der U3-Gruppe. Daher sollen die Grundsteuern und die Gewerbesteuer auf einheitlich 330 Prozent angehoben werden. Auch der Besitz von Hunden soll teurer werden. Damit will Rosenthal diese Mehrkosten ausgleichen.

„Für den Magistrat ist die Erhöhung eine logische Folge, um besser für die Haushaltsaufstellung 2015 planen zu können“, erklärte Bürgermeister Hans Waßmuth am Montagabend in der Sitzung der Stadtverordneten. Rund 85000 Euro Mehrkosten kommen laut dem Bürgermeister im nächsten Jahr vermutlich auf die Stadt zu – etwa durch erhöhte Personalkosten für den Kindergarten und die allgemeine Steigerung der Personalkosten. Daneben rechnet Waßmuth mit einer Erhöhung der Kreis- und Schulumlage und mit weniger Einnahmen aus der Gewerbesteuer.

„Wir haben in der Verwaltung auch nach Möglichkeiten zur Kosteneinsparung gesucht“, erklärte der Rathauschef. „Aber wir werden auch erhöhen müssen. Sowohl die Gewerbe- als auch die Grundsteuern seien hessenweit vergleichsweise sehr günstig – auch nach der Erhöhung auf 330 Prozent.“ Allendorf sei mit 295 Prozent die einzige Kommune im Landkreis, die unter 300 Prozent geblieben sei.

Ebenfalls Thema in den Ausschüssen wird die Hundesteuersatzung, die noch aus dem Jahr 1998 stammt. „Die D-Mark Preise wurden lediglich auf Euro -Beträge umgerechnet. Wir haben keine gesonderten Beträge für Kampfhunde und jeder Hund in Rosenthal ist deutlich günstiger, als Hunde in den umliegenden Orten“, erklärte Bürgermeister Waßmuth. Laut der Aufstellung der Verwaltung sind 260 Hunde im Stadtgebiet gemeldet. Bisher kostet der Ersthund 30,68 Euro und der Zweithund 61,36 Euro. Der Magistrat schlägt vor, dass der Ersthund künftig 48 Euro kosten soll, der Zweithund 96 Euro.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare