Termine auf 26. September festgelegt

Rosenthal und Frankenau wählen Bürgermeister am Tag der Bundestagswahl

Symbolbild Wahlurne 
+
Symbolbild

In Frankenau und Rosenthal stehen in diesem Jahr die Bürgermeisterwahlen an. Die beiden Stadtparlamente haben den Wahltermin für ihre Stadt jetzt festgelegt: auf den 26. September 2021, den Tag der Bundestagswahl.

Frankenau/Rosenthal - Der 26. September 2021 wird damit in Waldeck-Frankenberg zum Super-Wahltag, denn an dem Tag wird eine weitere Direktwahl stattfinden: die Wahl des Landrats. Das hatte der Kreistag im November einstimmig beschlossen.

Zuvor hatten die Freien Wähler einen entsprechenden Antrag gestellt, weil durch eine Zusammenlegung mit der Bundestagswahl der Verwaltungsaufwand erheblich gesenkt werde. Letztlich könne dadurch das Geld des Steuerzahlers eingespart werden. Gleichzeitig werde die Belastung für die vielen hundert Wahlhelfer im Kreis reduziert. Außerdem sei bei zwei Wahlen an einem Tag auch mit einer deutlich höheren Wahlbeteiligung zu rechnen.

Nun haben auch die Städte Frankenau und Rosenthal ihre Bürgermeisterwahlen auf den 26. September gelegt. Die mögliche Stichwahlen würden wie üblich zwei Wochen später stattfinden: am 10. Oktober.

Brede tritt wieder an, Waßmuth nicht

Nach dem Beschluss der Stadtverordneten in Frankenau kündigte Bürgermeister Björn Brede (SPD) an, für eine dritte Amtszeit zu kandidieren. „Lassen Sie uns die neuen Herausforderungen gemeinsam angehen und meistern“, sagte Brede den Stadtverordneten und warb um Vertrauen für die nächsten sechs Jahre. Zugleich bedankte sich der 42- Jährige bei allen für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen bisher elf Jahren.

Der gebürtige Burghasunger (Zierenberg) hatte am 1. April 2010 seinen Dienst als Bürgermeister in der knapp 3000 Einwohner zählenden Ziegenbockstadt als Nachfolger von Dr. Reinhard Kubat angetreten, dem jetzigen Landrat. Im Juli 2015 war Brede als alleiniger Kandidat mit 89,5 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt worden.

Größter gemeinsamer Erfolg sei die Reduzierung der Pro-Kopf-Verschuldung von anfangs knapp 3300 Euro auf inzwischen unter 1500 Euro, sagte Brede. Weiterhin verwies er unter anderem auf die erfolgte Rathaussanierung, die Dorfentwicklung, die eine große Chance für alle Bürger biete, das Naturschutzgroßprojekt, die Kita-Sanierung sowie den Erhalt der Dorfgemeinschaftshäuser. Das Gesundheitshaus und der Bau des neuen Edeka-Marktes seien wichtige Projekte für Frankenau.

Auch in Rosenthal fiel der Beschluss der Stadtverordneten für den Wahltermin im Herbst einstimmig aus. Bürgermeister Hans Waßmuth, seit 2004 im Amt, wird dann aber nicht erneut kandidieren. „Ich trete defininitv nicht mehr an“, sagte Waßmuth der HNA. „Ich werde im Oktober 65 Jahre und muss danach noch vier Monate arbeiten – das genügt dann auch.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare