Rosenthaler Ausschüsse gegen Pferdesteuer

Rosenthal. Der Vorschlag des Hessischen Städte- und Gemeindebundes, in Rosenthal eine Pferdesteuer einzuführen, hat in der Burgwald-Kommune Aufregung verursacht.

Schließlich gibt es dort viele aktive Reitsportler. Alle drei Parlamentsausschüsse haben sich in der gemeinsamen Sitzung aber gegen eine solche Steuer ausgesprochen.

Nach Mitteilung von Dirk Golde (CDU), Vorsitzender des Haupt- und Finanzausschusses, waren an die 40 Zuschauer - vor allem Mitglieder des örtlichen Reitvereins - zu der Sitzung gekommen. Allgemeiner Tenor der Ausschussmitglieder sei gewesen: Eine Pferdesteuer komme in Rosenthal nicht in Frage. Es passe nicht, einerseits den Sport zu unterstützen und andererseits Steuern dafür zu erheben.

Die guten Möglichkeiten für Pferdebesitzer im ländlichen Rosenthal seien laut Golde ein Grund, warum Auswärtige sogar dorthin zögen. Reiten sei dort keinesfalls ein Privilegiertensport.

(mab)

Was die Ausschüsse zur geplanten Erhöhung von Grund-, Gewerbe- und Hundesteuer in Rosenthal sagten, das lesen Sie in der gedruckten Mittwochausgabe der HNA

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare