Frühlingskonzert in Rosenthal

Rosenthaler haben Rosen-Lieder im Repertoire

+
Der gastgebende Rosenthaler Männergesangverein eröffnete das Konzert in der Sport- und Kulturhalle. Fotos: Katharina Beule

Rosenthal - Der Frühling ist am Wochenende in Rosenthal erwacht: Der Männergesangverein hat mit befreundeten Chören in der Sport- und Kulturhalle ein Konzert gegeben.

Der Gastgeberchor eröffnete am Samstag das Frühjahrskonzert in der Sport- und Kulturhalle mit dem Stück „Wir lieben sehr im Herzen“ und gab so den Startschuss für einen musikalischen und geselligen Abend. Nach dem gelungenen Auftakt begrüßte der Vorsitzende Gerhard Koch die Chöre. Neben dem Singkreis Rosenthal wirkten die Hubertusbläser aus Marburg, der Bürgergesangverein aus Naumburg sowie die Rose Valley Singers aus Rosenthal mit.

„Schön, dass immer wieder so viele Rosenthaler ihren Weg zu uns finden“, freute sich Koch über die vielen Besucher. Auch der zweite Vorsitzende des Sängerkreises Edertal Dieter Trollhagen ließ sich einige Grußworte nicht nehmen und wünschte allen einen schönen Abend.

„Was kann ein Rosenthaler Chor schon singen?“, fragte der Chorleiter des Männergesangvereins Uwe Gerke, der den musikalischen Abend moderierte. „Natürlich etwas, worin Rosen vorkommen.“ Damit machte er die Bühne frei für den Singkreis Rosenthal, der unter anderem „Sah ein Knabe ein Röslein stehen“ anstimmte. Im Anschluss bat Gerike die Hubertusbläser aus Marburg mit ihren Naturhörnern auf die Bühne. „Wir haben 16 Töne zur Verfügung“, erklärte Chorleiter Johannes Jörger. „Und wir versuchen auch immer, alle zu treffen“, fügte er hinzu und lachte. Unter anderem stimmten die zehn Bläser „Kein schöner Land“ an und animierten die Rosenthaler, aus voller Kehle mitzusingen.

Einen besonderen Höhepunkt bildete der Gastchor aus Naumburg. Die Naumburger sangen sehr moderne Stücke, wie etwa „Moskau“ von Dschingis Khan und ernteten vor allem mit „Wahnsinn“ von Wolfgang Petry kräftigen Beifall. Die Rose Valley Singers erfreuten mit vier Liedern und stimmten so auf das große Finale des Abends ein, bei dem sie gemeinsam mit dem Männergesangverein einen großen Chor bildeten. „Das Lied „Weit weit weg“ ist mittlerweile ja schon fast zu unserer Hymne geworden“, sagte Chorleiterin Marion Born. „Wer kann, darf gerne mitsingen“, forderte sie die Zuhörer auf. Das ließen sich die Rosenthaler nicht zweimal sagen und sangen gemeinsam mit dem großen Chor.

Auch den Rufen nach einer Zugabe kamen die Sänger aus Rosenthal gerne nach und entließen die Besucher so in einen geselligen Abend, bei dem noch das eine oder andere Lied angestimmt wurde.

von Katharina Beule

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare