Rosenthaler Schulen arbeiten noch enger zusammen

Rosenthal. Die Nicolaus-Hilgermann-Schule und die Außenstelle der Karl-Preising-Schule in Rosenthal arbeiten jetzt auch offiziell zusammen.

Die beiden Leiterinnen Ines Franke und Katrin Reese haben eine Kooperations-Vereinbarung unterschrieben, in der die Zusammenarbeit und die Ziele beschrieben sind. Die beiden Schulen sind auf einem gemeinsamen Schulgelände untergebracht.

Das Besondere dieser Partnerschaft: Die Nicolaus-Hilgermann-Schule ist eine allgemeinbildende Schule, die Karl-Preising-Schule eine Förderschule für Kinder mit Behinderungen und Erziehungsbedarf. Diese Kooperation könne hessenweit ein Beispiel dafür werden, wie „das Fernziel“ Inklusion irgendwann einmal funktionieren könne, sagte Eberhard Eckhardt, Leiter der Karl-Preising-Schule mit Hauptsitz in Bad Arolsen.

Mit Inklusion ist gemeint, dass Schüler mit Behinderungen nicht mehr getrennt unterrichtet oder „nur“ integriert werden, sondern von Anfang an gemeinsam mit Kindern ohne Behinderung in eine Klasse gehen, wie Katrin Reese erklärte.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare