DRK-Kreisverband zeigt kleine Ausstellungen in zwei heimischen Banken

Rotes Kreuz ist mehr als Rettungsdienst und Blutspende

Frankenberg - "Das Rote Kreuz steht für die meisten Menschen in erster Linie für den Rettungsdienst und die Blutspende", sagt Geschäftsführer Christian Peter. Mit zwei kleinen Ausstellungen rückt der DRK-Kreisverband nun den Ursprung und die internationale Bedeutung der Hilfsorganisation in den Fokus.

Das alte BMW-Motorrad aus den 1940er Jahren samt lederner Satteltasche ist ein Original: Es wurde einst von Rot-Kreuz-Helfern im Einsatz gefahren. Bis zum 28. Juni steht das Motorrad in der Sparkasse in der Uferstraße - die Leihgabe des DRK-Kreisverbandes Schwalm-Eder ist ein Blickfang, ebenso wie die lebensgroße Puppe in einer ebenfalls originalen Schwesterntracht, wie sie Helferinnen im zweiten Weltkrieg in den Frontlazaretten trugen.

Direkt dahinter informieren Texte auf Stellwänden über die Entstehung der Genfer Konventionen, die unmittelbar mit der Gründung des Roten Kreuzes verknüpft sind. „Wir wollen einen Einblick in die internationalen Aufgaben des Roten Kreuzes geben“, sagt Kreisverbands-Geschäftsführer Christian Peter. Die Ausstellungen sollten deutlich machen, welchen Stellenwert die Genfer Konvention gerade heute hat.

Eine Puppe in gestreifter Schwesternuniform mit weißer Schürze ist auch in der Frankenberger Bank in der Jahnstraße zu sehen, ebenso wie eine Stellwand mit einem Comic. Darin geht es um Henry Dunant, den Gründer des Roten Kreuzes und darum, wie aus der Idee eines einzelnen Mannes ein weltumspannendes Netz aus kooperierenden Hilfsorganisationen mit dem gleichen Ansatz wurde.

Anlass für die beiden Ausstellungen des DRK in den heimischen Banken ist ein doppeltes Jubiläum: Der DRK-Kreisverband feiert in diesem Jahr sein 125-jähriges Bestehen, das Deutsche Rote Kreuz auf Bundesebene besteht seit 150 Jahren. Die Schautafeln stellte das Generalsekretariat des Deutschen Roten Kreuzes bereit.

Die Ausstellungen sind während der Öffnungszeiten der beiden Banken noch bis zum 28. Juni zu sehen.

Mehr lesen Sie in der Dienstagausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare