Routenführer für europäischen Hugenotten- und Waldenserpfad vorgestellt

+
Vorstellung am Dorfbrunnen: Die ersten Exemplare des neuen Routenführers Hugenotten- und Waldenserpfad überreichte Dr. Renate Buchenauer in der ehemaligen Kolonie Wiesenfeld an (von links) Bürgermeister Björn Brede, Karl-Heinz Clement vom Heimatverein Wiesenfeld, Louisendorfs stellvertretenden Ortsvorsteher Heinz Berg, Bürgermeister Lothar Koch, den Wiesenfelder Ortsvorsteher Günter Beck und an den Wegepaten Willi Butler vom Verein Schulscheune in Louisendorf.

Burgwald/Frankenau. Zwölf handliche Wanderkarten auf Faltblättern in einem Schober, dazu viele Bilder und Informationen - so präsentiert sich der erste Routenführer, der für die nordhessische Strecke des Europäischen Kulturfernwanderwegs „Auf den Spuren der Hugenotten und Waldenser“ erschienen ist.

Er beschreibt das Wegstück von Bad Karlshafen über Wolfhagen, Waldeck, Louisendorf und Frankenberg bis Wiesenfeld im Burgwald. Projektkoordinatorin Dr. Renate Buchenauer (Marburg) übergab jetzt in Wiesenfeld die ersten druckfrischen Exemplare offiziell an die Bürgermeister der Mitgliedsgemeinden Frankenau und Burgwald.

Treffpunkt war der Dorfbrunnen am „Heiligenborn“ in Wiesenfeld, wo die Wappen der Hugenotten und Waldenser an die Einwanderung der Glaubensflüchtlinge nach Aufhebung ihrer Glaubensfreiheit 1685 in Frankreich erinnern. In Burgwalds kleinstem Ortsteil hatte im vorigen Herbst Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann den hessischen Teil des europäischen Kultur-Fernwanderweges eröffnet, der auf 1800 Kilometer von Südfrankreich und Norditalien über die Schweiz bis Nordhessen reicht.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare