Bottendorf

Ein Rundgang durch die Geschichte

+

- Burgwald-Bottendorf (mba). Im Dorfgemeinschaftshaus gibt eine Ausstellung Einblicke in die vergangenen 150 Jahre. Sehr sorgfältig, mit Liebe zum Detail und zahlreichen interessanten Gegenständen präsentieren die Bottendorfer die Geschichte ihres Dorfes.

„Das da bin ich mit meinem Mann“, sagt Margot Sawicki überrascht und erfreut. „Und das ist mein Vater Johann Nolte.“ Sie zeigt auf ein Foto und die Kopie eines Dokumentes aus dem Jahr 1955. Beides hängt an einer Stellwand im Dorfgemeinschaftshaus, wo in einer umfangreichen und liebevoll gestalteten Ausstellung die 750-jährige Geschichte des Burgwalddorfes beleuchtet wird. Das Foto von Margot Sawicki und das Dokument mit dem Bild ihres Vaters sind in der Abteilung „Reise in eine neue Welt“ zu sehen: Margot Sawicki lebt in New York, ihr Vater Johann ist 1956 ausgewandert. Doch nach wie vor hat Sawicki eine starke Verbindung zu Bottendorf, dem Geburtsort des Vaters: Ihre Cousine Petra Nolte-Seipp lebt dort mit ihrer Familie. Wer durch die Ausstellung geht, die Erich Reitz zusammen mit zahlreichen Helfern sorgfältig zusammengestellt hat, und bis zur Amerika-Abteilung gekommen ist, bekommt anhand von mehr als 500 Exponaten und vielen alten Fotografien einen umfassenden Überblick über die Entwicklung des Dorfes. Oberhalb der Ausstellungsstücke läuft eine Zeitleiste, die Daten vom Bau der Kirche im Jahre 1200 bis zur Gegenwart abbildet. Wer sich ihr folgend durch den Saal bewegt, entdeckt auch viele interessante Gegenstände aus der jüngeren Geschichte. In der Mitte steht das älteste Ausstellungsstück, ein zirka 150 Jahre alter Erntewagen mit Spanngeschirr. Das alte Handwerk der Schmiede und Zimmerleute wird mit zahlreichen Werkzeugen und Geräten präsentiert, ebenso die Herstellung von Lebensmitteln und die verschiedenen Handarbeiten, die die Bottendorfer Frauen verrichteten, wie Nähen und Spinnen. Allesamt sind es Leihgaben von Bottendorfern. Ein besonderer Hingucker ist das liebevoll eingerichtete Esszimmer nebst Küche, die die Besucher an ein Kaffeekränzchen wie in früheren Zeiten erinnern. Auch Schule, Kindergarten, Kirche und die Bottendorfer Vereine werden vorgestellt.

Eine Galerie mit Bildern von der Ausstellung finden Sie hier

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare