Frankenberg

Sänger berühren mit ihren Stimmen

+

- Frankenberg (sr). „MSB – Mit Singen berühren“, lautete das Fazit von Hans-Hermann Spitzer, Präsident des Mitteldeutschen Sängerbundes (MSB), nach dem 23. Bundeschorkonzert am 
Samstagabend. Erstmals fand das hochkarätige Konzert mit den punktbesten nordhessischen Chören jeder Gattung vom Chorwettbewerb 2009 in Frankenberg statt.

Rund 650 Besucher in der voll besetzten Frankenberger Liebfrauenkirche waren begeistert von den Vorträgen der vier Spitzenchöre. Bundeschorleiter Karl-Heinz Wenzel führte durchs Programm und begrüßte auch zahlreiche Träger der höchsten Auszeichnung im Sängerbund, der Louis-Spohr-Plakette. Aus ganz Nordhessen waren Musik-Interessierte teilweise mit Bussen angereist und erlebten Chorgesang der Spitzenklasse in besonderer Akustik. Mit einem „Querschnitt von Querbeet“ eröffnete der gemischte Chor aus Rennertehausen das rund zweistündige Programm. Horst-Werner Bremmer dirigierte den 1996 gegründeten Leistungschor. Die 31 Sängerinnen und Sänger präsentierten zuerst eine Motette nach Psalm 51 „Schaffe in mir, Gott“. Die Schönheit der Berge besangen die Rennertehäuser mit dem klangvollen „Signore delle cime“. Viel Beifall ernteten sie für das bekannte Volkslied „Sah ein Knab’ ein Röslein steh’n“. Die Alt-Sängerinnen brillierten besonders beim Segenslied „Geh in Gottes Frieden“. Matthias Müller begleitete am Klavier auch die nachfolgenden Stücke „You raise me up“ und „Halle­lujah“. Das Prädikat „Leistungschor“ errang auch der Bottendorfer Männergesangverein, ebenfalls unter der Leitung von Horst-Werner Bremmer. „Oh, welch ein Morgen“, sangen die 44 Aktiven mit Pekka Weise und Kurt Jesberg als Tenor-Solisten. Es folgte die bekannte Melodie „Sancta Maria“ vor dem harmonischen Chorstück aus England „Trink mir mit deinen Augen zu“. Der Männergesangverein, der 2011 sein 125-jähriges Bestehen feiert, überzeugte mit den Abendliedern „Carmen Vespertinum“, „Mondnacht“ und „All Night, All Day“. Michael Ernst überzeugte als Solist. Mit ihren feinen Stimmen erzeugten die neun Sängerinnen des Vokalensembles „On arpoS“ im Männergesangverein Wickenrode einen besonderen Klang in der Liebfrauenkirche. Sandra Batkowski leitet als aktive Sängerin den neuen Meisterchor aus der Nähe von Kassel. Ob mit dem Kanon in vier Stimmen „Schläft ein Lied in allen Dingen“ oder dem Frauenchorsatz „Ich hab die Nacht geträumt“ – die ausgeprägten Stimmen kamen durch die Kirchenakustik besonders zum Ausdruck. Die Sängerinnen begeisterten auch mit dem Beatles-Song „Yesterday“ oder dem American-Folksong „All the pretty horses“. Zum Abschluss erklang das schwungvolle irische Lied „Sleep, my darling“, arrangiert von Carsten Gerlitz. Krönender Abschluss war der Auftritt des mehrfachen Meisterchors vom Männergesangverein „Liedertafel“ Goddelsheim. Unter der Leitung von Holger Born sangen die 35 Männer das ausdrucksstarke Werk „Kyrie – Liturgie“ von Piotr Janczak. Es folgten die Volkslieder „In der Ferne“ und „Ein Jäger längs dem Weiher ging“ mit Solist Fritz Grosche. Den Abschied der Seeleute besangen die Meistersänger auf Englisch mit „Spanish Ladies“. Höhepunkt des Abends war „Loch Lomond“, schottische Folklore von einem legendären See. Ralf Bangert sang die Solo-Stimme. Als Zugabe wiederholten die Sänger das Friedenslied „Herr, gib uns Frieden“.„Um die Sängerbewegung ist mir nicht bange, es geht weiter, wir sind auf dem richtigen Weg“, sagte der Präsident des Mitteldeutschen Sängerbundes Hans-Hermann Spitzer zum Abschluss. Er überreichte Blumen an die drei Chorleiter und dankte der Frankenberger Kirchengemeinde. Moderator Wenzel hatte unter den Gästen auch die Frankenberger Stadträtin Elfi Schmittmann und den Lichtenfelser Bürgermeister Uwe Steuber begrüßt. Er dankte dem Männergesangverein „Liedertafel“ für die Organisation.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare