Battenberg: Steine von Ederstede abgelöst

Sandsteinfelsen stürzen in Mühlgraben

Zahlreiche Gesteinsbrocken lösten sich von der Ederstede und stürzten in den Mühlgraben nahe des Auhammers.Foto: Strieder

Battenberg - Etwa 100 Kubikmeter Felsen haben sich von der Oberkante der Ederstede gelöst und sind in den Mühlgraben gestürzt. Ursache ist vermutlich der anhaltende Frost.

Unterhalb des Neugebiets Hofenstück lösten sich vor wenigen Tagen die Steine und stürzten ab. Dabei wurden einige Bäume wie Streichhölzer umgeknickt und der Flusslauf zugeschüttet, sodass sich das Wasser des Mühlgrabens auf die Wiesen vor dem Mühlgraben ausbreitete.

Die Absperrbohlen beim Wasserzulauf am Ederwehr beim Auhammer wurden herabgelassen. Durch die Regulierung des Zulaufs bei der Turbine bei der ehemaligen Firma Johannsen wurde das Wasseraufkommen reduziert, sodass der Stau zurückging.

Am Flussbett sind in den nächsten Tagen weitere Arbeiten mit dem Bagger notwendig, um Gestein aus dem Mühlgraben zu entfernen. Laut Thomas Kwyk vom Bauamt der Stadt Battenberg, der den Schaden begutachtete, ist der Bergsturz vermutlich ein Ergebnis der langen Frostperiode in diesem Winter.

Das Wasser gelangte seinen Angaben zufolge über Spalten in das Gestein und dehnte sich beim Frieren aus. Dadurch seien die Steine offenbar aufgesprengt worden. Schon vor einigen Jahren hatte sich Gestein von der Ederstede ganz in der Nähe beim Hof der Firma Schwickerath, nur 100 Meter entfernt, abgelöst. (ied)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare