Live-Treff am Frankenberger Klostergarten

Saxophon, Soul, Sommerabend

Keine Berührungsängste: Stephan Geiger spielte Soli auf dem Tenor- und dem Sopransaxophin und ging auch mal zum Publikum.

Frankenberg - Und es werden immer mehr: Rund 2000 Menschen haben am Donnerstag den lauen Sommerabend im Garten des Landratsamts verbracht.

Die Bedienungen stießen zeitweise an ihre Grenzen, auf dem umgrenzen Platz herrschte dichtes Gedränge: Die Menschen genossen Wetter, Musik und Geselligkeit. Die Wiese diente als Picknickfläche, die Mauer als Sitzgelegenheit. Noch immer gilt: Die Frankenberger nutzen kulturelle Angebote, wenn es sie denn gibt, auch wenn natürlich an diesem Donnerstag das Wetter großen Anteil am Urlaubs-Flair hatte.

Bei der vierten von sechs Live-Treff-Ausgaben sorgte die Westerwälder Band „Mille and more“ für die Musik und bot feine Akustik-Klänge mit Ausflügen in Pop, Rock, Soul und Jazz. Milena Lenz bot ausdrucksstarken Gesang, Gitarrist Armin Seibert und Saxophonist Stephan Geiger überboten sich gegenseitig mit melodiösen Soli. Mario Levin-Schröder zupfte den Bass und Tino Moskopp sorgte für die Perscussion - eben eine klassische „Unplugged“-Besetzung.

Am nächsten Donnerstag steht die heimische Band „Backstrikers“ ab 19 Uhr auf der Bühne. Einlass ist wieder ab 18 Uhr. Den Abschluss der diesjährigen Live-Treffs bilden am 27. August „Stagelight Acoustic“. (da)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare