Seit Freitag versorgt die Energiegesellschaft Frankenberg drei Burgwalder Ortsteile

Schadstoff: Vorerst kein Trinkwasser aus Wiesenfeld

Burgwald. Die Burgwalder Ortsteile Wiesenfeld, Burgwald und Birkenbringhausen erhalten seit Freitag ihr Trinkwasser von der Energiegesellschaft Frankenberg über die Wasserleitung Haine.

Die Gemeinde Burgwald hat die Versorgung über den Tiefbrunnen Wiesenfeld bis auf weiteres unterbrochen, teilte Bürgermeister Lothar Koch mit.

Grund für den Wechsel: Im Trinkwasser aus dem Tiefbrunnen Wiesenfeld ist die giftige Chemikalie 1,1,2,2,-Tetrachlorethan gefunden worden. Wie berichtet, gibt es für diese Chemikalie im Trinkwasser noch keinen Grenzwert.

Das Umweltbundesamt sieht bei kurzzeitigem, vorübergehendem Gebrauch des Wassers keine Gefahr für die Gesundheit. Nun untersucht das Amt, wie hoch die Konzentration des Stoffes im Trinkwasser höchstens sein darf, damit auch bei langjährigem Genuss des Wassers keine Gesundheitsschäden zu befürchten seien.

Neue Erkenntnisse liegen aber noch nicht vor. Bürgermeister Lothar Koch hat dennoch vorsorglich gehandelt. „Wir haben im Interesse und zum Wohl unserer Bürger keine Zeit verstreichen lassen und unmittelbar nach Bekanntwerden der Verunreinigung gehandelt“, heißt es in seiner Pressemitteilung. Zusammen mit der EGF und dem Kreisgesundheitsamt hat die Gemeinde in kurzer Zeit die alternative Wasserversorgung aufgebaut. (mab)

Weitere Informationen in der gedruckten Samstagausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare