In Frankenberg wird es im kommenden Jahr wohl wieder eine Kreistierschau geben

Schau mit perfekten Tieren

Höchste Auszeichnung: Die schwarzbunte Myrthe aus dem Stall von Karl Mütze aus Geismar erhielt bei der Bezirkstierschau nicht nur Schärpe und Teller als „Miss Frankenberg“, der Betrieb von Karl Mütze wurde auch mit der Preismünze in Silber des Landesbetriebs Landwirtschaft Hessen ausgezeichnet. Im Bild: (von links) die Preisrichter Christina Grebe (Korbach) und Sebastian Bünfeld (Meschede), Züchter Michael Mütze, die neue hessische Milchkönigin Svenja Löw (Jügesheim) sowie die Richter Guido Simon (Sundern) und Thorsten Jordan (Hofbieber). Fotos: mjx

Frankenberg. Gute Nachricht für die Viehzüchter aus dem gesamten Landkreis bei der Bezirkstierschau am Samstag auf der Frankenberger Wehrweide: Nach der letzten Kreistierschau im Jahre 2010 soll es anlässlich des Frankenberger Pfingstmarktes auch 2015 wieder eine Schau mit Schwarbunten und Rotbunten sowie Schafen, Ziegen und Pferden aus dem gesamten Landkreis geben.

„Wenn die Gremien des Landkreises und die Stadt Frankenberg es wollen, können wir im nächsten Jahr wieder eine Kreistierschau für den gesamten Landkreis Waldeck-Frankenberg in Frankenberg ausrichten“, sagte Kreislandwirt Fritz Schäfer (Basdorf) am Rande der Bezirkstierschau gegenüber der HNA. Bei der Tierschau am Samstag feierte Schäfer seinen 61. Geburtstag. „Eine Kreistierschau 2015 in Frankenberg wäre meine fünfte als Kreislandwirt“, sagte Schäfer.

Gegenüber der HNA signalisierte Frankenbergs Bürgermeister Rüdiger Heß bereits seine Zustimmung für die Ausrichtung der Kreistierschau im kommenden Jahr. Nach HNA-Informationen sind auch Landrat Dr. Reinhard Kubat und Erster Kreisbeigeordneter Jens Deutschendorf für eine Fortsetzung der Tradition, alle fünf Jahre eine Kreistierschau in Frankenberg auszurichten – zudem viele Kreistagsabgeordnete. Die Wehrweide in Frankenberg bietet die besten Voraussetzungen für eine solche Zuchtschau. Der Hintergrund der Diskussionen: Weil alle freiwilligen Leistungen des Landkreises auf ein Minimum reduziert werden sollen, sollte auch die Kreistierschau 2015 dem Rotstift zum Opfer fallen. Nach den Angaben von Kreislandwirt Fritz Schäfer kostet die Kreistierschau dem Landkreis rund 15 000 bis 20 000 Euro.

„Es wäre schön, wenn die Waldecker Züchter mit ihren Tieren 2015 wieder zur Kreistierschau nach Frankenberg kommen können“, sagte Schäfer. Wie er erläuterte, wird die Entscheidung mit der anstehenden Aufstellung des Kreishaushalts fallen.

Als dienstältester Aussteller der Tierschau in Frankenberg ehrte Schafzüchter Reinhard Fett (Bockendorf) Ausstellungsleiterin Ute Ermentraudt (Battenberg) vom Landesbetrieb Landwirtschaft in Korbach: Sie organisierte zum zehnten Mal die Tierschau in Frankenberg, darunter die beiden Kreistierschauen 2005 und 2010. „Die nächste Aufgabe von Ute Ermentraudt ist die Organisation der Kreistierschau 2015“, war Fett der Zeit schon ein wenig voraus.

Rica Homrighausen, die neue Vorsitzende des Vereins der Ziegenfreunde Frankenberg, nahm eine weitere Ehrung vor: Sie ernannte den langjährigen Vorsitzenden Josef Karnik zum Ehrenvorsitzenden der Frankenberger Ziegenfreunde und überreichte als Dank für die langjährige Arbeit einen Präsentkorb.

„Perfekt vorbereitet, perfekt präsentiert“: Bei der Bezirkstierschau für den Landkreis Frankenberg gab es von den Richtern für die Züchter und ihre vorgestellten Tiere viel Anerkennung. „Alle Kühe haben absolut überzeugt“, lautete der einheitliche Tenor der Prämierungskommission. Lob gab es auch für die neue „Miss Frankenberg“, die Schwarzbunte Myrthe aus dem Stall von Karl Mütze aus Geismar: „Vital und frisch, eine tolle Kuh“, sagte Richter Bünfeld: „So eine Kuh haben wir gerne im Bestand.“ (mjx)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare