Keine Verletzten, Ursache unklar

Scheune in Frankenau abgebrannt: 100.000 Euro Schaden

Scheunenbrand bei Frankenau
+
Scheunenbrand bei Frankenau

In der Nacht zu Montag ist bei Frankenau eine Feldscheune niedergebrannt. Es entstand ein Schaden von rund 100.000 Euro. Menschen wurden nicht verletzt.

Die Feuerwehren der Stadt Frankenau wurden in der Nacht von Sonntag auf Montag gegen 1.50 Uhr zu dem Scheunenbrand in der Feldgemarkung Frankenau (Landkreis Waldeck-Frankenberg) gerufen. Außerdem unterstützen die Feuerwehren aus Frankenberg und Bad Wildungen mit ihren Tankern die Löscharbeiten an der Landesstraße 3332 zwischen Frankenau und Frebershausen.

Ebenfalls im Einsatz befanden sich die Wehren aus Löhlbach und Frebershausen, die Kameraden aus Altenlotheim, die Gemeinschaftsfeuerwehren aus Ellershausen/Luisendorf und Allendorf/Dainrode. Insgesamt waren 72 Feuerwehrleute im Einsatz, die vom Deutschen Roten Kreuz aus Frankenberg unterstützt wurden.

In Frankenau ist eine Scheune im Feld abgebrannt.

Nach Aussage von Einsatzleiter Manuel Kühn wurde das Feuer gegen 1.45 Uhr entdeckt, berichtete das 112-magazin. Die Scheune, in der das Feuer ausbrach, ist etwa 150 Meter von der Landesstraße entfernt. Schon bei der Anfahrt zur Einsatzstelle wurde die Alarmierungsstufe auf „F3“ erhöht. Als schwierig erwies sich die Versorgung mit ausreichend Löschwasser. So wurden die Tanker aus Frankenberg und Bad Wildungen angefordert, die im Pendelverkehr Wasser anlieferten. Eine Löschwasserversorgung von fast zwei Kilometer Länge über B-Schläuche zum nächsten Hydranten wurde parallel eingerichtet.

Um ein Übergreifen auf das angrenzende Waldstück zu verhindern, wurde eine Riegelstellung aufgebaut. Allerdings konnte die in Vollbrand stehende Scheune nicht mehr gerettet werden. Sämtliche Maschinen wurden ein Raub der Flammen.

Gegen 6 Uhr wurde das THW Frankenberg ebenfalls zu dem Scheunenbrand alarmiert. Mit dem Bagger wurden Teile der Scheune zerlegt, um das noch brennende Material ablöschen zu können. Vor Ort waren Bagger mit LKW-Kipper und Tieflader sowie sechs Helfer des THW. 

Erste Schätzungen der Polizei gehen von einem Sachschaden von 100.000 Euro aus. Die Ursache für den Brand sei noch unklar. Die ersten Ermittlungen am Brandort führte die Polizeistation Frankenberg. Die Brandermittler der Kriminalpolizei Korbach werden die weiteren Ermittlungen zur Brandursache übernehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare