Schneelast lässt Äste brechen

Waldeck-Frankenberg. Der wiederholte Schneefall und die konstant kalten Temperaturen haben auf vielen Bäumen weiße Spuren hinterlassen. Was erstmal ein schöner Anblick ist, kann sich als Gefahrenquelle erweisen – durch Schneebruch.

Je mehr Schnee fällt, desto größer ist das Gewicht, das auf den Bäume lastet. Beginnt es zu tauen, können Äste abbrechen oder ganze Bäume fallen um.

Im Skigebiet Willingen sind bereits alle Wanderwege und Loipen vorübergehend gesperrt. Nur die Loipen im Stryck und im Paradies sind laut Gemeinde befahrbar.

Auch andernorts bereitet der Schnee Probleme: Andreas Schmitt vom Forstamt Frankenberg kann sich an kein Jahr erinnern, in dem es ähnlich intensiv war wie in diesem: „So viel Schnee hatten wir so früh noch nie.“ Zwar kann er nur von vereinzeltem Schneebruch an Kiefern und Fichten berichten, jedoch hofft er auf Tauwetter. Nicht nur stelle der viele Schnee auf den Ästen eine Gefahr für Waldbesucher dar. Auch kämen seine Mitarbeiter beim Fällen der Bäume nicht hinterher. „Die Holzproduktion steht komplett still.“

Die Schneedecke mache ein rechtzeitiges Zurückweichen aus dem Fallbereich der Bäume unmöglich. Und auch die Holzabfuhr gestalte sich schwierig. „Die Situation ist schon etwas dramatisch.“ Schmitt und seine 45 Mitarbeitern hoffen darum jetzt auf ein paar Tage Tauwetter hintereinander.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare