Schnelles Internet kommt: Hatzfelder Stadtteile werden angeschlossen

Hatzfeld. Die Hatzfelder Stadtteile Reddighausen, Holzhausen, Eifa und Lindenhof werden im nächsten Jahr schnelleres Internet bekommen. Die Stadtverordneten stimmten für eine Lösung mit Kabel beziehungsweise Funk.

Der kleine Ortsteil Biebighausen mit nur 17 Einwohnern wurde aus der Planung herausgenommen. An den Kosten von rund 100.000 Euro muss sich die Stadt mit 40.000 Euro beteiligen, der Rest wird von Bund und Land gezahlt. Hatzfeld profitiert von einem Rabatt, weil sich genügend andere Kommunen im Altkreis dem Angebot angeschlossen haben.

Der Magistrat hatte vorgeschlagen, nicht nur Biebighausen von der Entscheidung auszunehmen, sondern auch Lindenhof. Bei einer Befragung hatten im vergangenen Jahr nur sechs Haushalte in Lindenhof und zwei in Biebighausen ihr Interesse an schnellem Internet erklärt. Das DSL-Netz dort auszubauen, würde 17.800 Euro (Lindenhof) und 11.000 Euro (Biebighausen) kosten.

„Diese Kosten wären nicht gerechtfertigt“, sagte Marcus Bettelhäuser von der Bürgerliste Reddighausen, die sich bei der Abstimmung geschlossen gegen eine Anbindung Lindenhofs aussprach. Die Bürgerliste schlug vor, in dem zweitkleinsten Ortsteil nach einer alternativen Lösung zu suchen – möglicherweise mit der Firma Paracom wie einst in Reddighausen.

Von Jörg Paulus 

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare