Ederbergland Classic

Schöne Landschaft, knifflige Aufgaben

+
Der Weg der alten Karossen führte die Teilnehmer der fünften Ederbergland Classic von Allendorf (Eder) über bis zum Weinfest nach Löhlbach.Foto: Ramona Strohwald

Allendorf (Eder) - 30 Teams hatten die Einladung des Automobil-Sport-Clubs Lahn Eder angenommen und waren bei der fünften Ederbergland Classic dabei.

Die Kyffhäuser-Kameradschaft sorgte dafür, dass niemand hungrig auf die Strecke ging. Nach einer Fahrerbesprechung mit Thomas Risse, Sportleiter des AMSC Lahn Eder, wurden die Teilnehmer den Zuschauern am Bürgerhaus vorgestellt.

Die Strecke führte durch Allendorf zum Gewerbegebiet Besenacker, wo es eine Sonderaufgabe gab: Jeder Fahrer musste in einer bestimmten Zeit eine Wegstrecke zurücklegen, wobei die Durchschnittsgeschwindigkeit bei 30 Stundenkilometern lag.

Über die Bundesstraße ging es nach Röddenau zum Classic Doc, wo die Aufgabe lautete: rückwärts an ein Gatter fahren, wobei ein bestimmter Abstand einzuhalten war.

Über Schreufa, Viermünden und Niederorke ging es nach Buchenberg, dann weiter über Herzhausen nach Basdorf mit Kontrollstelle am Maislabyrinth. Der weitere Verlauf führte über Edertal-Affoldern, Giflitz, Kleinern und Gellershausen nach Hüddingen und Dainrode zum Etappenzielort Löhlbach.

In Löhlbach stand Mittigfahren an, bevor die Fahrer sich von den Landfrauen verköstigen ließen. Vom Dorfplatz aus führte die Strecke über Battenhausen nach Dodenhausen und über Haina zurück nach Löhlbach mit Bordsteinfahren als weiterer Aufgabe. Außerdem wurden Oldtimer und Fahrer den Zuschauern des Weinfestes vorgestellt. Die Zeit der Kaffeepause nutzte das Auswertungsteam des AMSC um Mike Lauterbach für seine Arbeit, sodass gegen 17 Uhr die Siegerehrung auf dem Dorfplatz stattfinden konnte.

(ri)

Mehr lesen Sie am Samstag in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare