Schornsteinfeger suchen verstärkt nach Nachwuchs

Waldeck-Frankenberg. Dem Schornsteinfegerhandwerk droht ein Nachwuchsmangel. Derzeit ist die Ausbildungssituation noch gut, doch es zeichnen sich Lücken ab.

Auch in Waldeck-Frankenberg nutzt der Berufsverband daher den für den heutigen 20. Oktober bundesweit ausgerufenen „Tag des Schornsteinfegers“, um gezielt qualifizierte, junge Leute unter den Schulabgängern zu werben.

„Zur Zeit liegen wir mit sechs Auszubildenden bei 20 Schornsteinfegermeister-Betrieben im Landkreis noch voll in der Norm“, sagt Harald Stehl (Gemünden). Er unterrichtet an der Landesfachschule des Schornsteinfegerhandwerks in Bebra aus 570 hessischen Betrieben zurzeit 138 Auszubildende für drei Lehrjahre. „Aber wir werden hier wie in Hessen spätestens 2013 Probleme bekommen, wenn altersbedingt die ungewöhnlich große Gruppe von etwa 30 Prozent der Betriebsinhaber mit einem Schlag in Rente geht.“

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare