Frankenberg

Schritt für Schritt dem Ziel entgegen

+

- Frankenberg (apa). Mittagessen, Hausaufgabenhilfe, Spielen, Toben, aber auch bei Kaffee und Kuchen Gespräche führen und gemeinsam eine schöne Zeit verbringen – für all dies schafft der neue Verein „Schritt für Schritt“ derzeit die passenden Räume.

„Es ist wirklich ein großes Geschenk“, sagt Ulrike Aßmann mit Blick auf die Baustelle in der Marburger Straße 3: In dem Haus entstehen vier Räume zum Lernen und Spielen für Kinder sowie ein Café für Erwachsene jeden Alters, draußen werden derzeit Parkplätze und einige kleinere Grünflächen angelegt. Die Finanzierung des Projekts wird komplett aus Spenden und Eigenleistungen getragen. Träger ist ein neuer Verein mit dem Namen „Schritt für Schritt“, in dem Mitglieder aus verschiedenen christlichen Gemeinden in Frankenberg gemeinsam tätig sind. Im November sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein.

Im Erdgeschoss wird ein neues Café eingerichtet. Dort soll künftig zweimal wöchentlich nachmittags die Möglichkeit zum Beisammensein, zum Wohlfühlen, zum Reden und Zuhören, aber auch für Gesellschaftsspiele bestehen, beschreibt Mirjam Fuchs, die die organisatorische Leitung des Cafés übernehmen wird. Getränke und Kuchen sollen preisgünstig angeboten werden: Das Café soll lediglich kostendeckend betrieben werden, aber keinen Gewinn abwerfen. Langfristig sollen dort auch andere Veranstaltungen wie Vorträge oder kleine Konzerte stattfinden, je nach den Wünschen der Besucher, sagt Mirjam Fuchs.

Es sei schon lange ihr Traum gewesen, ein solches Angebot in Frankenberg aufzubauen, berichtet Ulrike Aßmann. Sie ist zuständig für die Hausaufgabenhilfe, für die im Obergeschoss vier neue Räume entstehen. Schon im Jahr 2008 hat sie den „Einmaleins-Schülertreff“ der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde ins Leben gerufen. Seither bieten ehrenamtliche Mitarbeiter anfangs einmal, mittlerweile schon dreimal wöchentlich Hausaufgabenhilfe an. An zwei Tagen gibt es auch ein gemeinsames Mittagessen – übrigens ohne Schweinefleisch, damit auch muslimische Kinder mitessen können. Beide Angebote sind für die Kinder kostenfrei.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Dienstag, 18. Oktober

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare