Schüler der Friedrich-Trost-Schule zogen in renovierte Fachräume ein

Malen nach Musik: Der renovierte Kunstraum bot den Mädchen und Jungen beim Schnuppertag ganz viel Platz für Körper- und Materialerfahrungen. Auch Rektorin Birgit Blum-Stolle (Mitte) und Projektleiterin Patrizia Ienni (hinten rechts) probierten dies aus. Foto: Völker

Frankenberg. Schöne Aussichten für die Schüler der Frankenberger Friedrich-Trost-Schule auf die Zeit nach den Sommerferien: Sie durften am Ende des Schuljahres bereits in ihre renovierten Fachräume einziehen und bei drei Projekten ihrer Wahl erstmals in einer „Schnupperstunde“ die Einrichtung ausprobieren.

Konrektorin Elke Mitze durchschnitt ein Band an der Haupttür der sogenannten „Außenstelle“ neben der Turnhalle, die lange Zeit von der Ortenbergschule in Zeiten der Raumnot mitgenutzt worden war. Im Zuge der großen Renovierung der Friedrich-Trost-Schule in einem weiteren Bauabschnitt sind dort nun die Fachräume für Metall, Holz, Ton und den Kunstunterricht renoviert worden, ein neuer Computerraum und der Raum für die sozialpädagogische Arbeit wurden eingerichtet. Außerdem wurden zwei neue Klassenräume und ein Differenzierungsraum gewonnen.

„Die Kinder haben lange auf diesen Tag gewartet“, berichtete Schulleiterin Birgit Blum-Stolle nach dem Einzug, „und wir haben uns während dieser Zeit mit Provisorien beholfen, teilweise sind wir sogar in das Jugendhaus der Stadt Frankenberg und in die Ortenbergschule ausgewichen.“ Sie freute sich darüber, dass nun auch die beiden Klassen SchuB 8 und 9, in denen es um berufsbezogenes Lernen und Arbeiten in Schule und Betrieb geht, künftig mit den technischen und naturwissenschaftlichen Räumen unter einem Dach untergebracht sein werden. Es stehen jetzt noch die Renovierung der großen Turnhalle sowie die Neugestaltung des Schulhofes aus. (zve)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare