Zudem sammelten sie 5000 Euro Spenden

Schüler organisierten Typisierungsaktion: 200 machten mit

+
Potentieller Spender: Schüler Martin Eichler (rechts) ließ sich typisieren bei Peter Vajs, der ebenfalls Schüler an der Hans-Viessmann-Schule ist und als Helfer des Projektteams fungierte.

Frankenberg. Aufgabe war es, ein soziales Projekt im Landkreis zu unterstützen. Das Schülerteam der Hans-Viessmann-Schule in Frankenberg ging noch einen Schritt weiter.

Sie organisierten eine Typisierungs-Aktion, bei der sich knapp 200 neue potentielle Spender in die Datenbank der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) aufnehmen ließen. Zudem sammelten sie 5000 Euro an Spenden für die Organisation, die weltweit mit anderen Datenbanken vernetzt ist.

„Leben spenden macht Schule" lautete das Motto des ehrgeizigen Projekts, mit dem die fünf Schüler der Fachoberschule für Wirtschaft und Verwaltung fast 200 Mitschüler und Lehrer mobilisierten, eine Gewebeprobe zur Typisierung abzugeben.

„Wir wollten was machen, was Leuten auch über den Landkreis hinaus noch helfen kann“, sagte Maira Hanel. Sie hatte die Typisierungsaktion an der Hans-Viessmann-Schule in Frankenberg zusammen mit Thorsten Vackiner, Philipp Hüster, David Fitzke und Tobias Bauch im Rahmen des Unterrichts organisiert.

„Das ist ein ganz guter Erfolg“, sagte Maira Hanel. Es entspreche auch den Erfahrungswerten der DKMS, von denen zwei Mitarbeiter des Kölner Büros vor Ort waren und die Schüler unterstützten.

Sie sei selbst bereits seit vier Jahren in der Knochenmarkspenderdatei registriert und sei durch eine Typisierungsaktion an der Hans-Viessmann-Schule in Bad Wildungen auf die Idee gekommen, auch in Frankenberg eine solche Aktion durchzuführen, so die Wangershäuserin. (bs)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare