Landkreis warnt davor, Wurst und Fleisch achtlos wegzuwerfen

Schweinepest-Gefahr in Waldeck-Frankenberg: Vorsicht mit Speiseresten

Bioabfall richtig entsorgen: Was vom Essen übrig bleibt, sollte am besten in einer geschlossene Mülltonne landen, so lautet auch ein Hinweis an dieser Raststätte.

Waldeck-Frankenberg. Die Afrikanische Schweinepest breitet sich weiter aus. Jeder Unternehmer und jeder Verbraucher soll seinen Beitrag dazu leisten, dass die Seuche möglichst lange von hier ferngehalten wird.

Dazu zählt ein sorgsamer Umgang mit Essensresten. Vor allem tierische Produkte müssen daher ordnungsgemäß entsorgt werden, betont Martin Rintelen, Leiter des Veterinäramtes.

„Wir wollen die Menschen nicht verunsichern“, sagt der Landwirtschaftsdezernent Fritz Schäfer. Aber: „Die Gefahr müssen wir ernst nehmen“, erklärt Landrat Dr. Reinhard Kubat. Die Afrikanische Schweinepest könnte über Importe aus dem Ausland eingeschleppt werden. Daher gelte es, Menschen zu sensibilisieren, die zum Beispiel Wurst- und Fleischwaren aus Osteuropa mitbringen. Das betrifft etwa Unternehmer, Landwirte, Touristen, Pflegekräfte und Waldarbeiter, die zum Arbeiten hierher kommen. Wildschweine könnten das Virus verbreiten.

Sobald das erste infizierte Wildschwein in Deutschland gefunden wird, werden die Schweinehalter gravierende wirtschaftliche Schäden spüren, meint der Landwirt Heiko Kieweg aus Rhena. Schweinefleisch ließe sich dann nicht mehr ins Ausland vermarkten, auch wenn kein einziges Hausschwein betroffen wäre. Und obwohl die Krankheit für Menschen ungefährlich ist. 377 Schweinehalter gibt es in Waldeck-Frankenberg. Sie halten insgesamt 40 000 Tiere. Viele von ihnen machen sich Heiko Kieweg zufolge Sorgen wegen der Seuchengefahr.

Deshalb gilt jetzt für jeden besondere Vorsicht im Umgang mit Essensresten: Speiseabfälle gehören in die Biotonne oder zumindest in einen geschlossenen Mülleimer. Egbert Blanc (Betriebsleiter Eigenbetrieb Abfallwirtschaft) appelliert an die Städte und Gemeinden, Einwohner zu überprüfen, die ihre Bioabfälle selbst kompostieren.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel