Frankenberger Bezirkslandfrauen feiern ihr 60-jähriges Bestehen mit einem Festakt in Rosenthal

Sechzig Jahre und kein bisschen leise

+

Rosenthal - Seit 60 Jahren gestalten die Landfrauen einen Teil des Lebens im Frankenberger Land. Der Bezirksverein feierte diesen Jahrestag mit zahlreichen Landfrauen und Gästen in Rosenthal.

Am Sonntag hatten die Bezirkslandfrauen mit ihrer Vorsitzenden Christa Rauhio aus diesem Anlass in die Sport- und Kulturhalle eingeladen. Rund 150 Landfrauen aus 16 Landfrauenvereinen und einige wenige Männer waren zu dieser Feier gekommen: Von Dodenhausen bis Rennertehausen und von Marienhagen bis Rosenthal.

Christa Rauhio begrüßte unter den Gästen auch die Präsidentin des hessischen Landfrauenverbandes Evelyn Moscherosch, den Rosenthaler Bürgermeister Hans Waßmuth, die Ehrenvorsitzende Ruth Tijssen-Waller, Kreislandwirt Fritz Schäfer und die Bezirksgeschäftsführerin Evi Golde.

Das Programm umrahmte die Gitarrengruppe „Joy“ unter der Leitung von Tosca von der Ahé. Die 30 Musiker und Sänger eröffneten den Festakt mit einem Lied. Tosca von der Ahé, Pfarrerin im Ruhestand, hielt dann eine kleine Andacht: Sie betonte, dass es nicht jedem Verein vergönnt sei, so viele Jahre zu bestehen. Bei dem Kanon „Wo die Liebe wohnt“ lud sie auch die Landfrauen zum Mitsingen ein.

Der Rosenthaler Bürgermeister Hans Waßmuth erinnerte daran, dass in Rosenthal der erste Landfrauenverein im Bezirk gegründet wurde. „Bis heute sind die Landfrauen in unserer Stadt ein Teil des gesellschaftlichen Lebens und in der Vereinsgemeinschaft nehmen sie einen Wichtigen und von der Stadt anerkannten und geförderten Platz ein. Er verwies kurz auf den Wandel des Frauenbildes und der Aufgaben der Frauen im ländlichen Raum in den vergangenen Jahrzehnten. (sie)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare