Kurs zur Stärkung des Selbstbewusstseins und Vermeidung von Konflikten an der Kellerwald-Schule

"Selbstbehauptung beginnt im Kopf"

+
Allein der Einsatz von Gestik kann brenzlige Situationen lösen. Das lernen die Schüler Simon Battefeld (links) und Philipp Böhle derzeit vom Sportpädagogen Hakan Aslan. Beim Selbstbehauptungs-Kurs an der Kellerwaldschule geht es um die richtige Körpersprache, Worte und auch Verteidigungs-Techniken.Fotos: Tobias Treude

Frankenau - Mobbing ist an vielen Schulen Alltag - ob Beleidigungen oder auch Bedrohungen. Um sich schützen zu können und das eigene Selbstbewusstsein zu stärken, nehmen 33 Schüler aus Frankenau an einem Kurs teil.

Hakan Aslan greift mit beiden Händen um den Hals des jungen Schülers. Scheinbar gibt es keinen Ausweg aus dieser bedrohlichen Situation, der Angreifer ist körperlich überlegen. Doch es ist ganz einfach: die Hände um die Handgelenke des Gegenübers legen und kräftig abstoßen. Dieses kleine Rollenspiel ist nur ein Beispiel von vielen, in denen der Sportpädagoge 19 Viertklässlern der Kellerwaldschule Frankenau beibringt, wie sie sich in gefährlichen Situationen verhalten können. Auch 14 Mädchen lernen unter der Leitung von Heike Höhl, Leiterin des Jugendhauses und Kampfsportlerin, sowie Margarita Gill, ihr Selbstbewusstsein zu stärken.

„Ey, gib mir zwei Euro“

„Selbstbehauptung beginnt im Kopf“, sagt Margarita Gill. Und so geht es weniger um Kampf-Techniken als vielmehr um das Trainieren sicheren Auftretens. Den Viertklässlern wird das anhand realitätsnaher Rollenspiele erklärt.

Was ist zum Beispiel zu tun, wenn auf dem Schulhof ein älterer und stärkerer Schüler aggressiv auf einen zukommt und sagt: „Ey, gib mir zwei Euro!“?(tt)

Mehr lesen Sie in der Frankenberger Zeitung von Freitag, 31. Januar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare