Selbstbehauptungskurs an der Grundschule Ernsthausen

Lennart (rechts) zeigt, wie er eine stärkere Person trotz körperlichem Nachteil erfolgreich abwehren kann

Ernsthausen. „Hier kommst du nicht durch“ signalisiert der ältere Schüler dem Jüngeren, um seine Macht auszuprobieren. Wie soll sich nun das jüngere Kind verhalten?

Soll es kuschen und lieber einen anderen Weg gehen? Nein, denn dann hat es das Problem, dass es immer wieder von Älteren oder Stärkeren unter Druck gesetzt wird. Es soll sich wehren! Wie man das macht, wurde in der Ernsthäuser Grundschule den Schülern von Sportpädagoge Hakan Aslan in der „Jungengruppe“ und Erzieherin Heike Höhl in der „Mädchengruppe“ gezeigt.

Schulleiterin Heike Ernst war es wichtig, die Gruppen in erster Linie geschlechterspezifisch zu trennen. „Meist werden seit Jahren Selbstbehauptungs- und Verteidigungskurse für Mädchen angeboten. Aber die Jungen sind genauso gefährdet, ob es sich nun um Mobbing oder sexuelle Übergriffe handelt“, sagt Heike Ernst.

Hakan Aslan trainierte mit den Jungen, wie sie sich Älteren oder Stärkeren gegenüber, auch wenn sie sich im körperlichen Nachteil befinden, behaupten können und zwar durch die eigene Körpersprache.

Ein Kind, das sich selbstbewusst gibt, ist kein Angriffspunkt für diejenigen, die Macht an ihm demonstrieren wollen, denn die suchen sich immer die Schwächsten aus.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare