Utopia-DJ Jochen verabschiedet sich vom Mischpult

Mit Sinatra in den Ruhestand

+
CD‘s benutzt DJ Jochen Scheffel heute noch. Allerdings nur, wenn der Computer streikt. Am Samstag legt er zum letzten Mal im Utopia auf.Foto: Marco Steber

Frankenberg-Geismar - Wenn Frank Sinatras Hommage an die Stadt, die niemals schläft, am Samstag ertönt, heißt es Abschied nehmen. Wenn dann die Lichter im Utopia angehen, beendet DJ Jochen Scheffel nach 20 Jahren seine Karriere am DJ-Pult.

„I like the love, and I like the peaceful“ – Das waren die ersten Worte, die im Utopia – oder im „U“ – per CD über die Lautsprecher kamen. Und auch heute zählt Kenny Loggins‘ Hit „Welcome to Heartlight“ noch zu den beliebtesten Liedern in der Geismarer Discothek. Damals schon dabei: Jochen Scheffel – oder besser DJ Jochen. Am Samstag ab 21 Uhr steht der 42-Jährige zum letzten Mal am DJ-Pult und sorgt bei der Ü-30-Party für Stimmung. „Irgendwann ist es auch mal gut“, sagt der zweifache Vater, der vor einiger Zeit auch den Malerbetrieb seines Vaters übernommen hat.

„Angefangen hat alles an Silvester“, sagt Scheffel. Rund 24 Jahre ist das jetzt her. Das Utopia habe kurz nach 24 Uhr aufgemacht und nur Einheimische und Stammgäste waren da. Utopia-Besitzer Lothar Battefeld habe dann versucht, Scheffel als DJ zu engagieren. Zunächst habe er abgelehnt, sagt der 42-Jährige. Bis ins Jahr 2006 stand er dann doch jeden zweiten Samstag hinter dem DJ-Pult. Danach war er für die Musik bei den Ü-30 Partys verantwortlich.

Zu Beginn seiner Laufbahn habe er sogar noch Platten aufgelegt, berichtet er. Zwei Plattenspieler standen ihm dafür zur Verfügung. Von den rund 20000 Schallplatten, die einst für Musik im Utopia sorgten, ist heute nichts mehr geblieben. „Die sind alle archiviert“, sagt Battefeld. Ab Anfang der 1990er Jahre sei dann alles nur noch ein Knopfdruck gewesen. Die CD hielt Einzug in die Discothek. „Der CD-Player ist immer noch da“, sagt Scheffel – als back-up, falls der Computer einmal streiken sollte. Mit seinem eigenen Laptop sorgt DJ Jochen heute für Stimmung, dabei habe er einmal gesagt: „Wenn hier ein Computer steht, höre ich auf“.

Das letzte Lied für den Abschied in den „Ruhestand“ am Samstag steht bereits fest: Denn zum Abschluss spielt Scheffel immer Frank Sinatras „New York, New York.“ „Dann wissen die Leute, jetzt ist Feierabend“.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare