Konzert in der Liebfrauenkirche

Singen und Klingen am vierten Advent

+
Der Frankenberger Frauenchor Harmonie wird beim großen Adventssingen in der Liebfrauenkirche am kommenden Sonntag wieder dabei sein. Foto: vk

Frankenberg - Es gibt außer Heiligabend kaum einen anderen Tag im Jahr, an dem die Liebfrauenkirche in Frankenberg von so vielen Menschen aufgesucht wird, wie beim traditionellen Adventssingen.

Am bevorstehenden 4. Adventssonntag erlebt Frankenberg noch einmal ein Adventssingen, das mit mehreren hundert Mitwirkenden aus zehn Chören der Region vielstimmiger Ausdruck der Vorfreude werden wird. Bereits zum 17. Mal findet am Sonntag, den 22. Dezember, ab 17 Uhr in der Liebfrauenkirche das traditionelle Adventssingen der Frankenberger Chöre statt. Verstärkt wird es in diesem Jahr durch Chorsänger aus dem Oberen Edertal.

Zu dem Benefizkonzert zugunsten der Elterninitiative leukämie- und tumorkranker Kinder am Universitätsklinikum Gießen/Marburg ruft seit Jahren die Frankenberger Altstadtinitiative um Irene Haase auf, die durch das Konzert bereits mehrere tausend Euro für den guten Zweck eingesammelt hat. Das Mitwirken bei diesem fröhlichen Singen und Klingen mit internationalen Weisen ist in der Vorweihnachtszeit für Instrumental- und Chorgruppen mittlerweile zur Ehrensache für viele Chöre geworden. Erstmals dabei sind in diesem Jahr der stimmgewaltige „150-PS-Chor“ aus Battenberg, die „Sounds of Viessmann“ und der Chor „Grenzenlos“ aus Bromskirchen. Alle unter der Leitung von Dominic Zissel. Wie auch in den vergangenen Jahren wirken mit dem Frauenchor „Harmonie“ Frankenberg, unter der Leitung von Karl-Heinz Wenzel, dem Männergesangverein „Liedertafel“ Frankenberg-Schreufa geleitet von Willy Hof, mit.

Weiter werden die vereinigten Chöre der freien evangelischen Gemeinden Frankenberg unter der Leitung von Matthias Müller, dem evangelische Kirchenchor Ellershausen geleitet von Gabriele Giugno sowie der katholische Kirchenchor „St. Marien“ Frankenberg mit Gertrud Will zu hören sein. Silke Watzlawik wird als Solistin auftreten. Einen hohen Anteil an frischen, jungen Stimmen wird die Edertalschule mit ihrem Mittel- und Oberstufenchor, geleitet von Matthias Müller, in das Konzert einbringen. An der Orgel ist Kantorin Beate Kötter zu hören. Sie wird auch mit der Bläsergruppe „Allianz-Sextett“ für besonders festlichen Posaunenklang sorgen. Die begleitenden Worte zu dem Adventskonzert wird wieder Pfarrer Heiner Wittekindt sprechen.

(vk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare