In der Hochbrutzeit jagen Katzen in Gärten

Singvögel im Frühling in Gefahr

Achtung Katze: Vögel sind gerade in der Hochbrutzeit gefährdet, gefressen zu werden. Foto: dpa

Frankenberg. Frühlingszeit ist auch Hochbrutzeit der heimischen Singvögel. Jedoch sind sie einer Gefahr ausgesetzt: Hauskatzen sind in den Gärten unterwegs und fressen dabei auch Jungvögel.

Der Landesverband Hessen (LJV) ruft Natur- und Tierfreunde dazu auf, Katzen während der Aufzuchtzeit von Jungvögeln und anderen frei lebenden Kleintieren nicht unbeaufsichtigt im Freien herumstreunen zu lassen. Katzen greifen auch schon mal in die Öffnung von Nistkästen.

„Der Spiel- und Raubtrieb ist den Katzen nun mal angeboren“, sagt Karlheinz Heinrichs, ehemaliger Vorsitzender der Jägervereinigung Frankenberg. Er hat selbst einige Nistkästen in seinem Garten und freut sich immer über Besuch der Vögel.

80 Prozent der gerade flügge gewordenen Singvögel werden in Städten und Dörfern von Katzen gefressen. In knapp der Hälfte der Fälle waren Hauskatzen die Täter. Dies ist das Ergebnis einer Studie von Wissenschaftlern der Towson-Universität im US-Bundesstaat Maryland, die das Fachjournal für Ornithologie veröffentlicht hat. (kie)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare