Bei Singwettstreit des MGV Röddenau wurde Beifall des Publikums gemessen

+
Atemlos: Mit viel Spaß, dafür ohne Schläger, trat der Tennisclub Röddenau auf.

Röddenau. Der Tennisclub war „atemlos auf dem Platz“ unterwegs, der Singkreis hatte „alles nur geklaut“ und die Landfrauen forderten „aber bitte mit Sahne".

Beim Singwettstreit „Die Stimmen aus Röddenau“, zu dem der Männergesangverein Liedertafel in den Wiesengrund am Dorfgemeinschaftshaus eingeladen hatte, stellten sechs örtliche Vereine ihr musikalisches Potential unter Beweis – und waren am Ende alle Sieger.

Wohlwollendes Publikum: Die Röddenauer Vereine bekamen viel Applaus für ihre Liedvorträge beim Wettstreit „Die Stimmen aus Röddenau“. Ein „Applausometer“ maß den Beifall des Publikums. Fotos: Battefeld

„Wer mitgezählt hat, der hat gemerkt, dass alle die gleiche Punktzahl erreicht haben“, sagte der Vorsitzende des gastgebenden Männergesangvereins, Karl-Heinz Huhn, schmunzelnd, als er nach kurzer Besprechung mit Chorleiterin Marion Born die Wertung bekanntgab und den jeweiligen Vereinsvertreter aus Hefeteig gebackene Notenschlüssel überreichte.

Weiteren Aufschluss über die Qualität der Liedvorträge gab außerdem ein „Applausometer“, mit dem der Beifall des Publikums gemessen wurde. Außer Konkurrenz traten auch die Gastgeber auf, die zu Anfang den „Schönen Rosengarten“ besungen und „Aus der Traube in die Tonne“ vortrugen.

Mit welchen Liedern die Chöre um die Gunst des Publikums sangen, lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Susanna Battefeld

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare