Wintervergnügen in Dodenau

Sketche, Tänze, Parodien und Ehrungen

- 160 Besucher wollten sich das Wintervergnügen in der Mehrzweckhalle nicht entgehen lassen. „Diese Zahl ist sehr zufriedenstellend. Wir mussten sogar noch einige zusätzliche Tische aufstellen“, sagte der TSV-Vorsitzende Herbert Battenfeld am Samstagabend.

Battenberg - Dodenau. Ein unterhaltsames Programm und ein großes Essensbuffet – diese Mischung macht das Wintervergnügen des Sportvereins aus.

Eröffnet wurde das Programm von den Jugendfußballern der Jugendspielgemeinschaft „Obere Eder“. Sie demonstrierten, dass Jungen bei Mädchen als „Gummitwist-Tänzer“ besser ankommen denn als Freistoßschützen. Außerdem tanzten sie in Mülltonnen zum Titel „Mah Na Mah Na“. Auch die Mädchentanzgruppe „Flip Flops“ begeisterte die Zuschauer mit einem Tanz.

Welches Bein zu welchem Oberkörper gehört, diese Frage stellte sich beim Strumpfhosentanz der Seniorenfußballer, bei denen je ein Bein in einer weißen und eines in einer schwarzen Strumpfhose steckte.

Für einen Höhepunkt sorgten die Altherrenkicker des TSV. Nur mit einer Windel bekleidet, mimten sie Babys, die mit einem Wasserball spielten. Sie durften die Bühne nicht ohne eine Zugabe verlassen.

Mit einem Plüschhund im Gepäck begeisterte Ute Müller das Publikum. Sie erinnerte äußerlich an eine der „Jakob Sisters“, nicht zuletzt durch ihre Sprechweise stellte sie sich dann jedoch als Cousine des Comedians Paul Panzer vor.

Die Gruppe „V-Step“ sorgte mit einem Tanz zu lateinamerikanischen Rhythmen sowie einem Stepptanz zum Titel „Played-A-Live“ der Gruppe „Safri Duo“ für Stimmung.

Als „Tim Mälzer und seine reizende Kollegin“ kündigte der Moderator Julian Müller das Duo Martin Born und Simon Bornscheuer an. In einem Vortrag mit vermutlich nicht ganz unbeabsichtigt vielen gelispelten „s“-Lauten verrieten sie dem Publikum, wie ein Gericht auch ohne alle nötigen Zutaten gelingen kann und wie sich ein Hühnchen von unerwünschten Haaren befreien lässt.

Die Altherren-Fußballer sorgten mit ihrem Auftritt zum Schluss nochmals für einen Programmhöhepunkt. Als „die drei Tenöre“ ließen sie nicht nur ihrer Stimme freien Lauf, sondern auch ihren Haltungen, die selten senkrecht waren.

Wie schon zwischen den Programmblöcken sorgte die Band „Mailand“ aus Thüringen im Anschluss an das Programm für Stimmung und eine gefüllte Tanzfläche. Preise gab es bei einer Tombola zu gewinnen.

Der Vorsitzende Battenfeld nutzte das Wintervergnügen auch für Ehrungen. Für 25-jährige Mitgliedschaft im TSV wurden Regina Schneider und Matthias Kopp geehrt.

Mit der bronzenen Spielerverdienstnadel wurden die Tischtennisspieler Philipp Hüster und Ralf Müller ausgezeichnet. Dieter Engel und Udo Bornemann erhielten die Verdienstnadel „Gold 25“. Seit 30 Jahren spielen Antje Noll und Frank Bintriem für den TSV Tischtennis, sie wurden dafür mit der Spielerverdienstnadel „Gold 30„ ausgezeichnet. Die Verdienstnadel „Gold 40“ erhielten Eckhard Born, Gerhard Glöser und Günter Spieß. 22 Mitglieder sind dem Verein im vorigen Jahr beigetreten, für sie gab es als Willkommensgruß je eine Vereinsnadel sowie die Vereinschronik.

Battenfeld lobte beim Wintervergnügen außerdem die herausragenden Leistungen der Tischtennisdamen und der Altersschützen in der vergangenen Saison. Die Tischtennisdamen sind in die Bezirksklasse aufgestiegen, und die Schützen wurden Kreismeister und Pokalsieger. (nih)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare