Mond stand der Erde so nah wie selten

So groß war der Supermond am Dienstagabend über der Region

+
Der Supermond am 19. Februar von Frankenberg aus fotografiert. 

Haben Sie am Dienstagabend auch den Supermond gesehen? In dieser Nacht sah der Erdtrabant viel größer aus als sonst. Unser Mitarbeiter hat ein ungewöhnliches Foto gemacht.

Das Foto wurde am 19. Februar gegen 19 Uhr von Frankenberg aus aufgenommen. Supermond heißt dieser Mond deshalb, weil er in dieser Nacht am größten aussieht. Das ist so, weil der Erdtrabant in seiner Umlaufbahn am 19. Februar der Erde so nahe gekommen war wie selten.

Mit nur 356.762,8 Kilometern hat er an diesem Abend den erdnächsten Punkt seiner Laufbahn erreicht. Erst in knapp acht Jahren, an Weihnachten 2026, wird der Mond noch dichter an der Erde stehen und damit noch etwas größer aussehen.

Das Besondere an dem Foto ist nicht der Mond allein. Unser Fotograf Gerhard Kalden wartete darauf, dass eines der vorüber fliegenden Flugzeuge direkt die Mondscheibe passiert. Alle flogen jedoch dicht daneben vorbei. Er gab auf, doch als er dieses Foto am Computer vergrößerte, entdeckte er doch noch ein Flugobjekt im Licht des Mondes: Unten links auf dem Foto ist vor dem Mond ein Vogel in großer Höhe zu erkennen.

Erst vor wenigen Wochen hatte der Blutmond am Himmel für Aufsehen gesorgt.

Von Gerhard Kalden 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare