Auszeichnung für soziales Engagement

"Solche Menschen brauchen wir"

+
Burkhard Sauer (Bildmitte) für den Verein Schritt für Schritt und Elisabeth Dornseiff aus Korbach (5. v.r.) bekamen den Sozialpreis des Landkreises Waldeck-Frankenberg überreicht.Foto: Marco Steber

Frankenberg/Korbach - Ist soziales Engagement noch selbstverständlich? In der heutigen Zeit scheint die Bereitschaft dazu jedenfalls immer weiter zurückzugehen. Um das Engagement zu würdigen, vergibt der Landkreis einen Sozialpreis.

Der Landkreis Waldeck-Frankenberg hat zum zweiten Mal den Sozialpreis verliehen. In diesem Jahr gibt es zwei Preisträger für den mit 2500 Euro dotierten Preis: Auf den Verein „Schritt für Schritt“ aus Frankenberg entfallen davon 1500 Euro und Elisabeth Dornseiff aus Korbach erhält 1000 Euro.

„Solche Menschen brauchen wir“, sagte Landrat Reinhard Kubat bei der Preisverleihung und bedankte sich für das ehrenamtliche Engagement der beiden Preisträger: „Auf sie sind wir angewiesen“, sagte er.

Ohne Engagement eine arme Gesellschaft

Dem schloss sich auch die Kreistagsvorsitzende Iris Ruhwedel an: „Wenn wir das ehrenamtliche Engagement nicht hätten, hätten wir eine ganz arme Gesellschaft“. Beide Preisträger bringen sich auf vielfältige Weise in diese Gesellschaft ein. Elisabeth Dornseiff engagiert sich seit vielen Jahren für die Caritas in Korbach. Seit 1996 ist sie stellvertretende Vorsitzende der Caritas-Konferenz St. Marien. Ein großes Gebiet von Dornseiffs Arbeit umfasst die Arbeit mit Senioren. Dornseiff selbst sieht in ihrer Arbeit aber keineswegs eine Einzelleistung: „Ich kann das nicht alles alleine bewältigen, ohne den Vorstand und die Mitarbeiter kann ich so was nicht leisten“.

So sieht es auch Burkhard Sauer, Vorsitzender des zweiten Preisträgers - dem Verein „Schritt für Schritt“: „Hinter der Arbeit stehen 40 Mitarbeiter, die die Ideen umsetzten“, sagte er. Die Idee des Vereins hilft vor allem Kindern und Jugendlichen: Unabhängig von Geschlecht, Herkunft und Religionszugehörigkeit bietet der Verein ganzheitliche Betreuung an. Dazu gehört unter anderem die Hausaufgabenhilfe des „1x1 Schülertreffs“.

Burkhard Sauer zeigte sich erfreut über die Auszeichnung. Es sei ein Signal und zeige, dass die Gemeinschaft auf soziale Kompetenz angewiesen sei.

Von Marco Steber

Mehr lesen sie in unserer gedruckten Samstagsausgabe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare