Somplarer Großprojekt „Neue Mitte“ schreitet voran

+
Vor der Baustelle: (von links) Bürgermeister Karl-Friedrich Frese, zuständiger Landschaftsarchitekt Wolfgang Glöde, Ortsvorsteher Holger Christ, Vorarbeiter Hans Schluckebier der Firma Mütze mit dem Plan zur Dorferneuerung.

Somplar. Die Bagger legen den bislang unterirdisch verlaufenden Somplarer Bach frei, Bauarbeiter bereiten die Neugestaltung des Ständebaumplatzes vor: Das Großprojekt "Neue Mitte" in Somplar geht zügig voran.

Der Bereich rund um das frisch sanierte Fepelsche Haus Am Kamp 2 kurz nur AK 2 genannt ist bereits fertig. Jetzt geht s an den zweiten und dritten Schritt des Bauvorhabens, den Ständebaumplatz sowie daran, den Bachlauf und die angrenzenden Grünflächen neu zu gestalten.

Karl-Friedrich Frese, Bürgermeister der Gemeinde Bromskirchen, freut sich über den flotten Baufortschritt des rund 274.000-Euro-teuren Projekts. "Durch den milden Winter hat die zuständige Firma Mütze schon deutlich mehr geschafft, als ursprünglich geplant." Daher beginnen schon jetzt die weiteren Bauabschnitte der "Neuen Mitte".

Dem zuständigen Landschaftsarchitekten Wolfgang Glöde schwebt vor, dem Ständebaumplatz sichtbar eigenen Raum zu geben. "Eine Hecke soll den Platz von den benachbarten Grundstücken abgrenzen", erklärt er. Da im recht engen Ortskern Parkplatzmangel herrscht, habe er hier sechs neue Stellplätze eingeplant.

"In der Ecke wollen wir eine Bank, einen Info-Kasten der Gemeinde und Wanderschilder aufstellen." Möglicherweise, überlegt der Architekt, steht zukünftig das Schachspiel des Schachvereins Turm Somplar auf der neuen Rasenfläche. "Es wird ein Platz mit Aufenthaltsqualität", sagt Glöde. Vom Ständebaumplatz soll ein zusätzlich geschaffener Grünstreifen samt Bürgersteig entlang der Straße Am Kamp zum AK 2 und zur Wiese unterhalb der Straße führen. "Der Platz soll sichtbar geöffnet und der neuen Dorfmitte angebunden sein", führt Glöde weiter aus.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Alexander Koch

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare