Von der Eder an den Rhein

Im Sonderzug von Burgwald nach Köln

+
Bürgermeister Lothar Koch und Andrea Ayora Escandell verkaufen die ersten Fahrkarten für den Sonderzug nach Köln an Osborn-Geschäftsführer Albrecht Teich, Maria Szymanek und Personalleiter Ronald Stiehl.

Burgwald - Die Burgwalder gehen am 27. April gemeinsam auf Reisen - mit einem Sonderzug von Birkenbringhausen bis nach Köln. Die Fahrkarten verkauft die Verwaltung seit gestern. Die Firma Osborn hat sofort zugeschlagen und die ersten Tickets für die Mitarbeiter gelöst.

Eine ganz besondere Aktion um das „Wir-Gefühl“ der Einwohner zu stärken hat sich Bürgermeister Lothar Koch ausgedacht: Mit einem Sonderzug geht es am Samstag, 27. April von Burgwald direkt bis nach Köln. Eine gemeinsame Fahrt ist geplant - in Köln kann jeder machen, wozu er Lust hat. Egal ob Zoo, Einkaufstour, Dombesichtigung oder Schokoladenmuseum: Koch ist sich sicher, dass für jeden Mitfahrer das Passende dabei ist.

„Es wird eine lockere, ungezwungene Fahrt“, sagte Koch. Jede Gruppe kann sich ihren Tag individuell gestalten - die Gemeinde gibt nur ein paar Anregungen. Andrea Ayora Escandell hat eine Mappe zusammengestellt mit Ideen. Die Mappe bekommt jeder, der ein Zugticket bei ihr kauft.

Die Karten für den gemeinsamen Samstagsausflug nach Köln verkauft Ayora Escandell seit gestern. 15 Euro kostet das Ticket pro Person. Die Firma Osborn hat gestern gleich einen Satz voller Tickets gekauft: Die Geschäftsführung und ein Teil der Mitarbeiter sind dabei, wenn die Gemeinde auf Reisen geht. „Das ist eine schöne Verbindung zwischen unserem Industriestandort und den Bewohnern der Gemeinde, um ins Gespräch zu kommen“, sagte Geschäftsführer Albrecht Teich. „Alle sitzen in einem Zug - quasi in einem Boot.“ Personalleiter Ronald Stiehl ergänzt: „Wir waren uns in Sekunden einig, dass wir mitmachen, als wir von dem Projekt gehört haben.“

Mitarbeiter der Firma Osborn seien bereits dabei, verschiedene Angebote auszuarbeiten: Etwa Führungen und Ausflüge in Köln zu organisieren. Das sei laut Teich aber kein Muss für die Mitarbeiter. Schließlich werde die Fahrt kein Betriebsausflug, sondern eine gemeinsame Fahrt mit den Burgwaldern. „Jeder Burgwalder und jeder mit Bezug zu Burgwald ist eingeladen mit nach Köln zu fahren“, betonte Koch.

Mit dem Ausflug solle nicht nur die Gemeinschaft verstärkt werden - die Fahrt diene einem guten Zweck: Insgesamt 9500 Euro koste der Sonderzug. Die Summe möchte der Bürgermeister über Fahrtgelder und Spenden zusammenbekommen. Allerdings erhofft er sich mehr Geld, um den Rest an die Kinderkrebshilfe spenden zu können. Den Grundstein dafür hat die Firma Osborn gelegt: Neben den ersten Ticketkäufen haben Teich und Stiehl einen Scheck über 1000 Euro mitgebracht. „Wir finden die Idee einfach sehr charmant.“ Und die Burgwalder haben noch weitere charmante Ideen: Um 13 Uhr geben die Männergesangvereine aus Birkenbringhausen und Bottendorf, sowie die Chöre Happyness, Pro Musica und Cantabile ein kleines Konzert im Dom.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare