Ansiedlung im Interkommunalen Gewerbegebiet Frankenberg/Burgwald

Spatenstich für neues Skoda-Autohaus

+

Burgwald-Bottendorf - Insgesamt 15 Arbeitsplätze sollen im nächsten Jahr im Skoda-Autohaus "Hoffmann" in der Gemarkung von Bottendorf entstehen. Am Bau sind ausschließlich Handwerker aus der Region beteiligt.

Nicht nur für Frankenbergs Bürgermeister Rüdiger Heß, sondern auch für Bauunternehmer Ulrich Mütze hat sich mit dem Spatenstich für das Skoda-Autohaus „Hoffmann“ ein Kreis geschlossen. Denn während Heß während seiner ersten Amtszeit gemeinsam mit seinem damaligen Amtskollegen Adam Daume das Interkommunale Gewerbegebiet Frankenberg/Burgwald auf den Weg brachte, war Mütze für die Erschließung verantwortlich. Gemeinsam mit der Bauunternehmung Heinrich Naumann aus Münchhausen erfüllt er in den nächsten Monaten die Wünsche der Autohaus-Besitzer Dominik Kuhlmann und Friedrich Hoffmann.

Auf dem 8200 Quadratmeter großen Grundstück soll bis Mai das eingeschossige, allerdings unterkellerte Gebäude entstehen - sollte das Wetter mitspielen und der Keller vor Wintereinbruch fertig sein. Nach Auskunft von Architekt Karsten Braune aus Viermünden gliedert sich die Fläche in eine 600 Quadratmeter große Ausstellungshalle für Neuwagen, eine 700 Quadratmeter große Werkstatt sowie Nebenräume und ein Ersatzteillager. Alle am Bau beteiligten Unternehmen kommen aus der Region, zum Teil sogar aus Bottendorf direkt: etwa Harald Hilbert, der für die Elektrotechnik zuständig ist. Über die Investitionssumme wollten die Geschäftsführer keine Angaben machen.

Aktuell beschäftigt die Hoffmann-Gruppe 145 Mitarbeiter in Autohäusern in Sundern (Audi und VW), Arnsberg (Audi), Winterberg (Audi und VW). In dem neuen Autohaus in Bottendorf wird nach Auskunft von Kuhlmann erstmals in Deutschland die neue Skoda-Bauweise eingesetzt. „Wir freuen uns, dass wir nach langer Planungsphase endlich den ersten Spatenstich für unser neues Autohaus tätigen können.“ Er lobte wie Geschäftsführer Hoffmann die gute Zusammenarbeit mit den Bürgermeistern Heß und Lothar Koch (Burgwald) bei der Planung. Die wünschten gute Geschäfte im Gewerbepark.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare