Bottendorf

SPD-Urgestein Ursula Breuer wird 75 Jahre alt

- Burgwald-Bottendorf (apa). Sie ist die ältesteste Kommunalpolitikerin in Waldeck-Frankenberg: Ursula Breuer aus Bottendorf feiert heute ihren 75. Geburtstag. Diesen Ehrentag nimmt sie zum Anlass, bei den nächsten Kommunalwahlen nicht mehr anzutreten

„Im März höre ich mit der Politik auf“, sagt sie. Damit setzt sie selbst einen Schlusspunkt unter das Engagement, das ihren Alltag über Jahrzehnte bestimmt hat. „Aber 31 Jahre sind genug“, sagt sie. Ursula Breuer ist in Niederschlesien geboren. Nach mehreren verschiedenen Stationen begann ihre Familie nach dem Zweiten Weltkrieg ein neues Leben in Hof an der Saale. Mit 21 Jahren ging Ursula Breuer für ein Jahr als Au-Pair nach England und betreute dort ein behindertes Kind. „Da fing es an“, erinnert sie sich. Doch bevor sie sich ehrenamtlich den sozial Schwachen widmete, kümmerte sie sich um ihre berufliche Karriere: Sie absolvierte eine Ausbildung zur Kaufmännischen Angestellten und war zehn Jahre lang in der Kaufhof AG angestellt, zuletzt als Abteilungsleiterin in Erlangen. 1960 heiratete sie Adolf Breuer, sechs Jahre später kam ihre Tochter zur Welt. 1970 zog die Familie nach Bottendorf. Drei Jahre später trat Ursula Breuer in die SPD ein, der sie bis heute loyal und treu geblieben ist. 1980 war ein Jahr der Veränderungen für Ursula Breuer: Ihr Vater und ihr Mann starben in kurzem Abstand. Sie wurde zur Ortsvereinsvorsitzenden der Bottendorfer SPD gewählt und für den Kreistag vorgeschlagen, in den sie als erste Nachrückerin auch einzog. So, wie sie in ihren zahlreichen ehrenamtlichen Tätigkeiten stets einen Schwerpunkt auf die sozialen Arbeiten legte, spielten diese auch die größte Rolle in ihrer kommunalpolitischen Arbeit. „Das Soziale kommt oft zu spät dran oder wird nicht genug beachtet“, begründet sie. Ihre Posten im Seniorenclub und im VdK sind auch mit Hausbesuchen bei Kranken oder Jubilaren verbunden. „Das kostet Zeit“, sagt sie, „aber ich habe das immer gern gemacht.“ Und diese Ehrenämter wird sie auch behalten. Die Kommunalpolitik verlässt sie, weil sie jüngeren eine Chance geben will. „Ich will nicht rausgetragen werden“, schmunzelt die 75-Jährige. Am Donnerstag, 12. August, feiert Ursula Breuer ihren Geburtstag mit ihrer Familie und ihren Freunden in Bottendorf.

Mehr lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare