Frankenberger Tafel

Spende erleichtert die Arbeit der Tafel

+
10 000 Euro für den guten Zweck: Annette Viessmann übergab am Mittwoch den obligatorischen Scheck an Tafelvorstand Ernst-Dieter Mankel.Foto: Marco Steber

Allendorf - Keine Weihnachtsgeschenke für Kunden und Geschäftspartner, stattdessen eine Spende für eine gemeinnützige Organisation: Seit vielen Jahren geht die Firma Viessmann diesen Weg. In diesem Jahr wird die Frankenberger Tafel mit einer Spende bedacht.

„Es ist ein freudiger Anlass“, sagt Annette Viessmann bei der Scheckübergabe. 10000 Euro spendet die Firma Viessmann an die Frankenberger Tafel.

Wie bereits in den vergangenen Jahren verzichtete der Allendorfer Konzern darauf, Weihnachtsgeschenke für Kunden und Geschäftspartner zu kaufen. Stattdessen unterstützt die Firma ausgewählte soziale, kulturelle und wissenschaftliche Projekte. Außerdem wolle Viessmann mit der Spende die ehrenamtliche Arbeit unterstützen und würdigen, ohne die eine Einrichtung wie die Tafel nicht zustande käme, sagt Viessmann, die selber im Vorstand der Tafel aktiv ist. Für die Frankenberger Tafel stellt diese Spende eine „enorme Erleichterung“ dar, sagt der Vorsitzende Ernst-Dieter Mankel. „Wir sind froh über diese großzügige Spende“, fügte er hinzu. Die Spendenbereitschaft sei seit Jahren rückläufig“. Außerdem könne sich die Tafel nicht allein durch die Mitgliedsbeiträge finanzieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare