Schreufe

Sperrschilder ignoriert: Autofahrer sitzt fest

- Frankenberg-Schreufa (js). Täglich fahren viele Autofahrer durch Schreufa, obwohl dort derzeit wegen Bauarbeiten die Durchfahrt verboten ist. Dass die Verbotsschilder ihren Sinn haben, erfuhr ein Mann aus Dresden: Er blieb stecken.

Nur die freundliche Hilfe eines Anliegers konnte noch helfen. Er zog ein auf einem Schotterhaufen festsitzendes Auto wieder herunter. Täglich passieren viele Fahrzeuge die wegen Bauarbeiten gesperrte Sachsenberger Straße in Schreufa, berichten Anwohner.Denn dass die Straße derzeit nur von Anliegern befahren werden darf und für den Durchgangsverkehr gesperrt ist, wird von vielen Autofahrern missachtet. Trotz Baustelle und erheblicher Hindernisse wird die Straße während der laufenden Bauarbeiten und erst recht nach Feierabend ständig befahren – und dies nicht nur von Ortskundigen. Auch viele fremde Fahrzeuge, mit Kennzeichen von München bis Hamburg und von Köln bis Dresden, passieren täglich trotz deutlicher Sperr- und Umleitungsbeschilderung nicht nur die gesperrte Ortsdurchfahrt, sondern auch die Baustelle. Lastwagen sind ebenso dabei wie Autos. „Es wird schon gut gehen“, glauben offenbar viele. Und mit einem Schotterhaufen auf einer ausgekofferten Straße rechnet scheinbar niemand. Werden Autofahrer von Anwohnern angesprochen, hören sie Ausreden vom Verwandtenbesuch bis zum Arztbesuch – der Arzt ist allerdings derzeit im Urlaub. Der Verkehr gefährdet und behindert die Bauarbeiter. Insbesondere die Bewohner in den Nebenstraßen sind zudem verärgert über den verbotswidrigen Verkehr, der ihre kleinen und engen Straßen zurzeit bei Tag und Nacht zur Durchgangsstraße macht. Die Polizei kontrolliere stichpunktartig, nachdem sich einige Anwohner über den Verkehr auf der gesperrten Straße beschwert hätten, teilte ein Beamter der Frankenberger Station auf Anfrage mit. Nach Auskunft von Pressesprecher Volker König müssen Autofahrer mit einem Verwarngeld von 20 Euro rechnen, wenn sie nicht als Anlieger auf der Sachsenberger Straße fahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare