Experimentierwoche der Geismarer Kindergartenkinder

Spielend leicht die Welt begreifen

+
Die Vorschulkinder der Geismarer Kindertagesstätte haben sich eine Woche lang als Forscher betätigt.Fotos: Jennifer Godzik

Frankenberg-Geismar - Warum Wackelpudding glibbert oder wie Kartoffelstärkebrei flüssig und steinhart zugleich sein kann, hat sich bestimmt jeder früher einmal gefragt - die Antworten auf derartige Fragen haben die Vorschulkinder des Geismarer Kindergartens in einer Experimentierwoche erkundet.

„Sag es mir, und ich vergesse es, zeig es mir, und ich erinnere mich, lass es mich tun, und ich behalte es“, sagte Konfuzius einmal. Die Fünf- und Sechsjährigen der Geismarer Vorschulkind-Gruppe hielten sich an diesen Spruch: Sie erforschten eine Woche lang ihre Welt. Dabei durften sie sich gleich mehrmals als „Wissenschaftler“ betätigen und viele spannende Experimente erleben.

Den Anfang machten kleinere Experimente in der Tagesstätte, etwa das Aufpusten von Seifenblasengebilden aus einer speziellen Glyzerin-Lösung, das Herstellen von Kristallen durch das Mischen von Kali- und Chromalaun oder der Trick des Feuerspuckens - Dinge, die furchtbar kompliziert und gefährlich klingen, aber doch relativ einfach sind. Durch eigenes Knobeln und durch Erklärungen fanden die Kinder heraus, wie derartige „Wunder“ in Wirklichkeit funktionieren - und warum sie so sind, wie sie sind. Vielen wurde so bewusst, wie viel Chemie tatsächlich in ihrem Alltag steckt.

So war der Höhepunkt der Woche auch ein Ausflug ins Marburger Chemikum, in dem zahlreiche Chemie-Studenten den Kindern ihre Welt zeigten und erklärten. Bei spannenden Experimenten, etwa dem „Züchten“ von buntem Glibber aus einer Natrium-Calcium-Lösung oder dem Herstellen von Rauch aus einer Trockeneismischung, durften die Kinder selbst teilnehmen und mit allen Sinnen erforschen, was sie dort erschufen. Das hinterließ Eindruck.

Des Weiteren wurde den Kleinen an der Universität gezeigt, wie sie ein Feuer ohne Wasser löschen können - und die chemische Erklärung für das Funktionieren einer Windel geliefert. Selbst erklärend, dass das nur etwas für die kleinen Geschwister der Vorschulkinder war.

Im Sommer kommen die Kinder in die Schule - bis zum ersten wirklichen Chemie-Unterricht ist es selbst dann noch ein Weilchen. Und doch sollen Ausflüge und kleine Experimente wie diese eine Grundlage für das naturwissenschaftliche Interesse der Kinder schaffen. Es sei wichtig, Kinder mit derartigen Themen schon früh in Verbindung zu bringen, um ihre Neugier an der Naturwissenschaft früh zu wecken, sagten die Betreuerinnen der Vorschüler.

Die gesammelten Impressionen fasste die Gruppe auf Plakaten zusammen, die seit Dienstag in der Kinderecke der Frankenberger Bank hängen. Interessierte können auf Bildern nachvollziehen, was die Vorschulkinder erforscht haben. Die Bank war auch Sponsor des Ausflugs in die Welt der Chemie.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare