HNA-Markt: Spielplatz für das Kind im Mann

+
Vor seiner kleinen Eisenbahnwelt: Der pensionierte Bundesbahner Ernst Daume ist hier in seinem Element.

Da unsere Enkelkinder überwiegend Mädchen sind und weiter entfernt wohnen, besteht in der Familie kein Interesse mehr an der Modelleisenbahnanlage“, sagt der heute 74-Jährige zur HNA.

„Da ich Eisenbahner war, lag es nahe, dass meine Jungs eine Modelleisenbahn bekamen und so habe ich mit einem Bekannten im Jahr 2001 mit dem Aufbau der der Anlage begonnen.“ Die Grundplatte ist 2,85 Meter lang und 1,40 Meter breit. Darauf sind rund 30 Meter Gleise verlegt, mit einer doppelten Kreuzungsweiche, acht einfachen Weichen, drei Prellböcken und einer Wasserpumpe für Dampfloks. Das ganze ist eingebettet in eine komplette Miniaturwelt mit über 30 Gebäuden, die fast alle beleuchtet sind, vielen Tieren, Menschen und 130 Bäumen und Büschen.

Auf der Anlage bewegen sich drei Personenzüge, davon ein ICE mit zwei Triebköpfen, drei Wagen und einem Mittelwagen, eine Diesellok BR 200, ein Reisezug der mit einer grünen E-Lok der alten Form bespannt ist und zehn Reisewagen. Weiterhin ist noch eine kleine Dampflok mit 19 verschiedenen Güterwagen, wie Tank- und Kranwagen unterwegs. Zum Fuhrpark gehören noch eine kleine blaue Rangierlok und eine abgestellte, defekte Dampflok.

Begeisterter Eisenbahner

Doch das ist noch nicht alles, denn über dieser Hauptanlage gibt es im zweiten Stock noch eine kleine Anlage mit den Maßen: 82 mal 96 Zentimeter. Dort oben läuft ein wendiger Schienenbus mit drei Wagen mit Innenbeleuchtung. Zur Landschaft gehören 16 teilweise beleuchtete Häuser, ein Stellwerk, 57 Bäume und Sträucher und ein kleiner See mit Gänsen und Enten. „Diese Anlage wird über einen Primex-Trafo gesteuert und kann auch einzeln verkauft werden“, informiert Ernst Daume.

Bildergalerie

HNA-Markt:  Der ehemalige Eisenbahner Ernst Daume trennt sich von seiner Modelleisenbahnanlage

Er erklärt weiter, wie sich die Miniaturwelt um die Bahnschienen herum durch Erweiterungen immer mehr veränderte und nun folgenden Bestand hat: Ein großer Bahnhof, ein Güterschuppen, ein überdachter Bahnsteig, sechs große Wohnhäuser, eine große Kirche, sechs kleine Häuser, ein Lokschuppen, ein Kiosk, zwei Toilettenhäuser, eine Raststätte, ein Aussiedlerhof, ein Stellwerk, ein mechanisierter Bahnübergang, Schranken, Tunnel, Café mit Biergarten, ein kleiner See, Wildfütterstelle, acht Gepäck- und Postwagen, eine E-Karre, viele Menschen und ein bepflanzter Hügel. Straßen mit Verkehrszeichen gehören natürlich auch dazu und zur Steuerung der großen Anlage gehören noch drei Märklin-Trafos.

„Ich wünsche mir, dass die Anlage einem anderen Menschen weiter viel Freude bereitet“, sagt Daume mit etwas Wehmut, „aber die Trennung ist jetzt gewollt, zumal ich selbst zu wenig Zeit für dieses Hobby habe“.

Neben der Anlage möchte Daume zusätzlich folgendes Modellbahnzubehör verkaufen: 20 gerade und sieben Bögen Märklin-Gleise, eine doppelte und eine einfache Weiche, vier Prellböcke, ein Bahnübergang, Bahnsteiglaternen, originalverpackte Kabel und Reste von Straßen und Wiesen.

Kontakt: Ernst Daume, Wilhelmstraße 5 in 35110 Frankenau, T 0 64 55 / 5 83.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.