Spielsüchtiger Betrüger kassierte Verwandten ab

Frankenberg. Weil er als falscher Immobilienmakler einen entfernten Verwandten um 14.500 Euro betrogen hatte, wurde am Donnerstag ein Mann aus Leipzig vom Frankenberger Amtsgericht zu einer Geldstrafe verurteilt.

Der Angeklagte gestand die Tat und gab an, zum Tatzeitpunkt wegen seiner Spielsucht in Geldnot gewesen zu sein. Richterin Andrea Hülshorst sah die Spielsucht nicht als schuldmindernd an, berücksichtigte aber das Geständnis des Angeklagten in ihrem Urteil. (sal)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Freitags-Ausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare