Spitzen der hessischen Grünen tagen in Frankenberg

+
Guter Dinge: Vor ihrer Klausurtagung im Hotel Die Sonne in Frankenberg gab die Parteispitze ein Pressegespräch, (von links) Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, Umweltministerin Priska Hinz, Fraktionsvorsitzender Mathias Wagner, Landesvorsitzender Kai Klose und der Frankenberger Landtagsabgeordnete Jürgen Frömmrich. Foto:  Paulus

Frankenberg. 40 Mitglieder von Landesregierung, Landtagsfraktion und Landesvorstand der hessischen Grünen tagen in Frankenberg. Bei der Klausturtagung geht es auch um eine Bilanz nach 100 Tagen schwarz-grüne Regierung.

„Auch neutrale Beobachter sagen, dass das ein gelungener Start war. Es hat etliche überrascht, dass wir so gut zusammenarbeiten", sagte Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir im Hotel Die Sonne über die Regierungskoalition mit der CDU.

Dass die beiden Parteien, die sich jahrzehntelang in Regierung und Opposition gegenüberstanden und politisch hart miteinander gekämpft haben, nun Seite an Seite miteinander auskommen, überrascht viele. „Es ist auch für uns eine sehr spannende Erfahrung, nach langen Jahren, in denen wir uns nichts geschenkt haben, zu sehen, dass die Zusammenarbeit gelingen kann“, sagte Fraktionsvorsitzender Mathias Wagner und sprach von einem neuen politischen Stil in Hessen.

Schwarz-Grün gab es bisher noch nicht in einer Landes- oder Bundesregierung in Deutschland. „Deshalb wird aufmerksam beobachtet, ob und wie es klappt. Wenn wir erfolgreich sind, steigt die Chance, dass sich andere Länder auch Schwarz-Grün trauen“, sagte Umweltministerin Priska Hinz. „Und wenn das dazu beiträgt, dass sich Regierungen zukünftig weniger ideologisch bilden, kann Hessen Vorreiter sein.“

Die Grünen-Spitze war auf Empfehlung ihres Landtagsabgeordneten Jürgen Frömmrich in Frankenberg. Frömmrich kommt aus dem Frankenberger Stadtteil Rodenbach.

Von Jörg Paulus

Was die Grünen noch über die Koalition mit der CDU und über aktuelle Projekte sagen, lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA in Waldeck und Frankenberg.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare