80 Kinder nahmen am Spiel- und Sportnachmittag der Grundschule Löhlbach teil

Sport macht stark gegen Drogen

Viel Spaß auf dem Schulhof: 80 Kinder nahmen an dem Sport- und Spielenachmittag der Grundschule Löhlbach teil. Mit dabei waren die beiden Betreuerinnen Anke Vogel (links) und Cornelia Bräutigam (rechts). Fotos: Faust

Löhlbach. Es war eines der letzten großen Ereignisse an der Grundschule in Löhlbach. 80 Kinder im Alter zwischen zwei und zehn Jahren haben an einem Sport- und Spielenachmittag auf dem Schulhof teilgenommen. Sie hatten viel Spaß und lernten zugleich etwas für den Umgang mit Drogen. Wie berichtet, wird die Löhlbacher Schule nach den Sommerferien vorerst ihre Pforten schließen.

Anke Vogel vom Sportverein Löhlbach und Grundschullehrerin Cornelia Bräutigam hatten die Idee zu dem Nachmittag. Sie organisierten das bunte Angebot aus Sport und Spiel auf dem Schulhof. Unterstützt wurden die beiden Initiatorinnen von einigen Eltern. Sie übernahmen die Aufsicht und gaben den Kindern Tipps an den verschiedenen Stationen.

Den Kindern war die Freude am gemeinsamen Spiel anzusehen. Es gab einen Eishockeylauf und Teebeutelweitwurf. Für die Kleinen war ein Hindernisparcours aufgebaut, den sie mit dem Dreirad durchfahren mussten.

Weitere Attraktionen des Nachmittags waren Zielwerfen, Tauziehen, Kegeln und Eierlauf. Zur Belohnung für die Bewältigung der Stationen gab es Aufkleber, Stundenpläne oder einfach mal ein Lob.

Aber es ging nicht nur um den Spaß. Der Nachmittag stand unter dem Motto „Kinder stark machen“. Diese Initiative zur Suchtprävention von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung soll dazu beitragen, Kinder vor Drogen zu schützen.

Im Mittelpunkt steht die Förderung des Selbstvertrauens. Die Kinder sollen lernen, Konflikte zu bewältigen und mit Misserfolgen umzugehen. Wer das gelernt habe, sei auch stark genug, um sich gegen Drogen zu wehren. Der Spielenachmittag sollte dazu beitragen, dass die Kinder ihren Lebensweg mit Hilfe des Sports und der Gemeinschaft positiv gestalten. (fg)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare