Jahrgang 1937 der Ortenbergschule unterwegs

Auf den Spuren der mächtigen Salier

Mitglieder des Jahrgangs 1937 der Frankenberger Ortenbergschule haben den Harz besucht. Eines der Ziele war die Kaiserpfalz zu Goslar. Sie besichtigten aber auch viele andere Städte rund um den Brocken.Foto: pr

Frankenberg - Ortenbergschüler des Jahrgangs 1937 haben eine „Klassenfahrt“ in den Harz unternommen - eine Reise voller Erinnerungen und neuer Erkenntnisse.

Die Salier, ein bekanntes Herrschergeschlecht aus dem Mittelalter, hat es dem Jahrgang 1937 der Ortenbergschule angetan: Nachdem im vorigen Jahr der Dom zu Speyer, das größte romanische Gotteshaus der Welt, mit den Gräbern der salischen Könige besucht wurde, war das diesjährige Ziel der Klassenfahrt die mächtige Kaiserpfalz in Goslar. Sie war einer der Stützpunkte für den reisenden Kaiser.

Die Fahrt führte über Bad Harzburg durch das naturbelassene Siebertal in den Nationalpark. Bei Torfhaus hatten die Mitschüler Blick auf den 1141 Meter hohen Brocken, bevor er wieder im Nebel verschwand.Bald standen die ehemaligen Klassenkameraden vor der mächtigen Kaiserpfalz: Die Erträge aus den gewaltigen Silbervorkommen rund um den Rammelsberg waren eine willkommene Einnahmequelle für die aufwendige Herrschaftsführung und die teuren Kriege der Salier. Die zwischen 1040 und 1050 unter Heinrich III. errichtete Kaiserpfalz gilt als das wichtigste weltliche Baudenkmal der Salierzeit. Unter Heinrich IV. blieb die Bedeutung Goslars für die Salier ungebrochen. Bei einer Führung bewunderten die Mitschüler die von Hermann Wislicenus geschaffene Ausmalung des Kaisersaals. Dargestellt sind Szenen aus der mittelalterlichen und neueren Geschichte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare